23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
In der Holtenauer soll es weihnachten

Bernhard-Minetti-Platz In der Holtenauer soll es weihnachten

Glühwein, gebrannte Mandeln und vielleicht auch ein Kinderkarussell – das soll es zur Weihnachtszeit bald auch auf der Holtenauer Straße geben. Zumindest wenn es nach den „Holtenauern“ geht. Der Verein plant, einen Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz am Bernhard-Minetti-Platz auszurichten.

Voriger Artikel
Kassiererin ließ klauen
Nächster Artikel
"Sedov" und "A": Treffen der Großsegler

Sie reden schon lange über einen Weihnachtsmarkt in der Holtenauer Straße, nun wollen „Die Holtenauer“ Nägel mit Köpfen machen (von links): Andreas Kirsch, Marten Freund, Silke Aumann, Andrea Hake und Stefan Schneider.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Am Mittwochabend stellten die Mitglieder ihre Pläne dem Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook vor.

„Wir haben den Gedanken schon recht lange“, erzählte Andrea Hake, Koordinatorin bei „Die Holtenauer“. Seit mindestens zwei Jahren würden die Vereinsmitglieder schon über einen Weihnachtsmarkt auf der Holtenauer Straße nachdenken. Aber stets wären die Überlegungen an einem geeigneten Ort gescheitert. „Wir hatten erst überlegt, Buden die Straße entlang zu stellen.“ Wegen der Länge der Straße von 1,5 Kilometern hätten dann aber nur vereinzelt Stände aufgestellt werden können. „Es wäre dann keine Atmosphäre aufgekommen, und alles hätte irgendwie trist gewirkt“, sagte Hake. Auch die Grünfläche zwischen Schuh Heinrich und Bäckerei Günther sei im Gespräch gewesen. Hier habe allerdings das Grünflächenamt interveniert. Begründung: Der Boden würde durch den Markt zu stark in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Planungen auf dem Kirchplatz der Ansgarkirche scheiterten. „Die Fläche war doch zu klein“, sagte Hake.

Schließlich sei von Seiten der Stadt der Vorschlag gekommen, den Parkplatz am Bernhard-Minetti-Platz zwischen Knooper Weg und Im Brauereiviertel zu nutzen. „Da sind etwa 16 Parkplätze und zwei Behindertenparkplätze, die dann wegfallen. Wir wissen, dass das gerade in der Weihnachtszeit weh tut“, erzählte Andrea Hake. Das Problem sei vor allem einer der Behindertenparkplätze, der fest an einen Anwohner vermietet ist. „Nach Rücksprache mit dem zuständigen Amt wissen wir, dass es möglich ist, diesen Parkplatz für den Zeitraum des Weihnachtsmarktes zu verlegen.“ Mindestens drei Wochen soll der Markt geöffnet sein.

Auch über geeignete Betreiber, die für die Stände auf dem Markt sorgen könnten, haben sich die „Holtenauer“ schon informiert. „Unsere Mitglieder würden nicht selbst die Stände betreiben. Dafür sind die meisten personell gerade in der Weihnachtszeit nicht breit genug aufgestellt“, sagte Hake. Der Betreiber würde den Markt aber in Absprache mit dem Verein gestalten und die Stände auswählen. „Wir wollen, dass der Markt schon auf den ersten Blick hochwertig aussieht und zu uns und zur Straße passt“, ergänzte Stefan Schneider, Vorstandsmitglied des Vereins.

Durch den Weihnachtsmarkt erhofft sich der Verein, die Attraktivität der Holtenauer Straße zu steigern und eine weihnachtliche Atmosphäre zu erzeugen. „Wir wollen etwas für den Stadtteil tun und durch den Weihnachtsmarkt auch ein Stück Gemeinschaft schaffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Marten Freund. Durch den Standort würde gerade auch der nördliche Teil der Holtenauer Straße belebt.

Im Ortsbeirat erhielt gerade dieser Gedanke viel Zustimmung. Ulrike Kahlert (Grüne) gab jedoch zu bedenken, dass die Grünfläche zwischen Parkplatz und Bernhard-Minetti-Platz gerade erst gesäubert und frischer Rasen gesät worden sei. „Ich würde doch darum bitten, diese Fläche außen vor zu lassen und sich bei den Planungen vor allem auf den Parkplatz zu konzentrieren.“ Ortsbeiratsvorsitzender Dieter Hartwig rief die in der Sitzung anwesenden Vorstandsmitglieder des Vereins dazu auf, mit den Geschäftsleuten rund um den Bernhard-Minetti-Platz Kontakt aufzunehmen: „Ein Weihnachtsmarkt direkt vor ihrer Tür bedeutet direkte Konkurrenz. Ich bin mir da nicht sicher, wie die das finden.“ Auch die Parkplatzfrage dürfe nicht bagatellisiert werden, denn der am Bernhard-Minetti-Platz sei immer voll besetzt.

Die Entscheidung über den Weihnachtsmarkt an der Holtenauer Straße trifft der Ortsbeirat erst in der nächsten Sitzung im September. „Die Holtenauer“ betonten, dass eine Umsetzung der Planungen für einen Weihnachtsmarkt erst 2017 möglich sei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Grünfläche in Mitte
Foto: Der zukünftige Rosemarie-Kilian-Park? Noch trägt die Grünfläche zwischen Mittelweg, Lehmberg und Knooper Weg keinen Namen. Nach Willen des Ortsbeirates und der Verwaltung soll sich das bald ändern.

Die 2014 verstorbene Schauspielerin Rosemarie Kilian soll mit der Benennung eines Platzes oder einer Straße in Kiel geehrt werden. Das hatte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer nach ihrem Tod angeregt. Es geht dabei um die bisher namenlose Grünfläche zwischen Knooper Weg, Mittelstraße und Lehmberg

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3