16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Das 25. Fest der Vielfalt in Kiel

Interkulturelle Wochen Das 25. Fest der Vielfalt in Kiel

Erfreulich wenige und kurze Reden, dafür umso mehr Kultur in Form von Musik, Tanz und Essen. Obwohl am Freitagabend der Auftakt der 25. Interkulturellen Wochen gefeiert wurde, gab es keine selbstgefällige Nabelschau, sondern einen Abend, der schlicht und einfach dem Charme der Vielfalt gewidmet war.

Voriger Artikel
Neue Akzente in der Elisabethstraße
Nächster Artikel
Hunderte Besucher beim Stadtteilfest

Die Gruppe "Safar" ließ den Klang der Vielfalt tönen.

Quelle: Martin Geist

Kiel. Voll war der Saal des Kulturforums, jede Menge los war auch im großen Foyer. Die Kielerinnen und Kieler wissen offensichtlich was sie haben an den Interkulturellen Wochen, die erstmals im Jahr 1993 vonstatten gingen. Aus unerfreulichem Anlass, wie sich Birgit Lawrenz vom städtischen Referat für Migration erinnert. Nach gruseligen Szenen von Ausländerhatz in Lichtenhagen und Hoyerswerda wollte Kiel mit dieser Veranstaltungsreihe positiv-präventive Akzente setzen und verdeutlichen, dass gerade die Verschiedenheit der Menschen in einer Stadt zu einem guten Teil deren Gesicht prägt.

Respektvoller Umgang

„Die Interkulturellen Wochen stehen für einen friedlichen und respektvollen Umgang in Kiel“, verkündete Moderatorin Katie Luzie Stüdemann das Motto des Abends, der mit einer rasanten Breakdance-Show der Mettenhofer Gruppe „Fatality Crew“ begann und nach vielen weiteren Beiträgen auf der Bühne mit purer Party endete. Zuständig dafür war die noch junge Gruppe „Safar“, die überwiegend aus syrischen Geflüchteten besteht, inzwischen auch einen deutschen Mitspieler integriert hat und sich zur lokalen Größe entwickelt hat, weil sie erfrischend undogmatisch mit Tönen und Takten hantiert. „Unsere Musik ist unbegrenzt und nicht definiert“, formuliert es „Safar“-Mitgründer Momen Saweesh ganz im Geist der Interkulturellen Wochen.

Sommerausklangsfest auf dem Norder

Die Interkulturellen Wochen werden noch bis zum 6. Oktober gefeiert. Weiter geht es am Sonnabend, 23. September, bis 22 Uhr mit einem Sommerausklangfest auf dem Nordmarksportfeld, am Sonntag um 12 Uhr mit einem interreligiösen Gebet in der Pumpe und am Sonntag von 12 bis 17 Uhr mit einem interkulturellen Fest in der Fußgängerzone in Friedrichsort.

Hier finden Sie Fotos der 25. Interkulturellen Wochen in Kiel.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3