11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sportlich-kulturelles Miteinander in Gaarden

Interkulturelle Wochen Sportlich-kulturelles Miteinander in Gaarden

Dem sehr gut besuchten Auftakt am Sonnabend im Schusterkrug folgte tags darauf gleich ein weiterer „Quotenbringer“ der Interkulturellen Wochen in Kiel. Mehrere hundert Menschen jeglichen Alters bewegten sich im Sportpark Gaarden beim sechsten Interkulturellen Sport- und Spielfest.

Voriger Artikel
Brandserie auf Kieler Ostufer
Nächster Artikel
Abgeschleppte Pkw am Wochenende beschädigt

Unter Regie des Ellerbeker TV bestand beim Interkulturellen Sportfest Gelegenheit, das Laufabzeichen zu erwerben.

Quelle: Martin Geist

Kiel. Bewusst habe man diesmal eine terminliche Nähe zum Tag der Deutschen Einheit und zur Feier des 70. Geburtstags von Schleswig-Holstein, sagte zur Eröffnung Georges Papaspyratos, Integrationsbeauftragter der TuS Gaarden und treibende Kraft hinter diesem Sportfest. Das Miteinander der Kulturen, so lautet seine Überzeugung, verlangt Offenheit auf beiden Seiten, aber auch die Bereitschaft, die Werte und Traditionen (Nord-)Deutschlands zu akzeptieren.

Dass zumindest das Miteinander in Gaarden gut funktioniert, war am Sonntag sehr erkennbar. Erstmals dabei war der Verein Afrikanische-Soziale-Kultur und fand sich im Trubel des Geschehens genauso selbstverständlich wieder wie die vielen Flüchtlinge, die im Team beim Kleinfeldturnier oder einfach als Mitglieder von Vereinsmannschaften beim G-Jugend-Turnier kickten.

Auch die Verlierer waren zufrieden

Ganz normal in der Kreisklasse C geht die ausschließlich aus Flüchtlingen zusammengesetzte Mannschaft von Rojava Kiel mittlerweile auf Torejagd. Und das oft erfolgreich: Gegen die TuS Gaarden fuhren die Syrer auf der Baumkampfbahn einen 2:0-Sieg ein.

Auch wenn sich Verlierer im Sport immer ein bisschen ärgern, waren an diesem Tag grundsätzlich irgendwie alle zufrieden; die Akteure, die Besucher und die Offiziellen. „Beeindruckend, was hier auf die Beine gestellt wird“, brachte dies Olaf Bastian vom Vorstand des Landessportverbands auf den Punkt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Interkulturelle Wochen
Foto: Die Hollywoodschaukel wurde gerne genutzt: Hier (von links) von Nedai Jabo, Sauan, Künstlerin Brigitte Koriath, Halima und Romia.

Bundesweit starteten die Interkulturellen Wochen mit rund 5000 Veranstaltungen in mehr als 500 Städten und Gemeinden: In Kiel lockten die Wochen, die vom 1. bis 16. Oktober dauern, zahlreiche Besucher zum Eröffnungsfest auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft Schusterkrug in Kiel-Holtenau.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3