25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das blaue „C“ ist seit 40 Jahren in Kiel

Italienische Reederei Das blaue „C“ ist seit 40 Jahren in Kiel

Der Kieler Hafen feiert in diesem Jahr gleich reihenweise Jubiläen. Erst im Juni wurde der 20. Jahrestag des ersten Besuchs eines Aida-Schiffes gefeiert. Auf die doppelte Jahreszahl kommt jetzt die Reederei Costa Crociere.

Voriger Artikel
Brüchiger Frieden in der Energiepolitik
Nächster Artikel
Geteilte Verantwortung, volle Elternfreude

Die „Costa Pacifica“ hat bislang 53 Besuche in Kiel absolviert und der Stammgast der italienischen Reederei in Kiel.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Seit 40 Jahren ist die italienische Reederei mit dem blauen C auf dem gelben Schornstein Kunde des Seehafens. Am 14. Juni 1976 machte mit der „Federico C“ erstmals ein Schiff der Traditionsreederei aus Genua in Kiel am Bollhörnkai fest.

 Weit mehr als 100 Schiffsbesuche hat die Reederei inzwischen in Kiel absolviert. In diesem Jahr ist sie mit der „Costa Pacifica“ an der Förde vertreten. Auch 2016 wird für Costa Crociere ein Rekordjahr werden – wie auch für den Kieler Hafen überhaupt: Noch nie gab es so viele Anläufe von den großen Passagierschiffen. Insgesamt werden in diesem Jahr 23 verschiedene Kreuzfahrtschiffe den Hafen 144 Besuche abstatten.

 Das war vor 40 Jahren noch ganz anders: „Damals zählte unser Hafenbetrieb elf Schiffsanläufe“, sagt Hafensprecher Ulf Jahnke. Neben der „Federico C“ waren Namen wie die „Europa“ oder die „Ilmatar“ im Hafen präsent. Im Rahmen ihrer Ostseekreuzfahrt ließ die „Federico C“ am 14. Juni 1976 in Kiel die Passagiere wechseln. An dem Tag zählte der Hafen für die „Federico C“ 1427 Reisende, die ein- oder ausstiegen. Das Schiff hatte eine Gesamtkapazität von rund 800 Gästen. Zum Vergleich: Die „Costa Pacifica“ kann bis zu 3800 Fahrgäste an Bord nehmen. Mit den wachsenden Passagierzahlen ist natürlich auch die Größe der Schiffe gewachsen: Die 1958 in Genua bei Ansaldo gebaute „Federico C“ war 184 Meter lang und 21000 BRZ groß. Die 2009 auf der selben Werft in Genua gebaute „Costa Pacifica“ ist 294 Meter lang und 114425 BRZ groß.

 Seit vier Jahren ist das „Schiff der Musik“, so das Themenmotto an Bord der „Costa Pacifica“, Stammkunde im Kieler Hafen. „Kiel ist für uns ein ganz wichtiger Hafen. Wir sind gerne hier“, sagt Reederei-Sprecherin Hanja Maria Richter. Besonders die zentrale Lage der Liegeplätze war damals wie heute ein Vorteil Kiels. 1976 legte die „Federico C“ am Bollhörnkai direkt vorm Bahnhof an. Der Kai ist heute Teil des Liegeplatz der Stena-Fähren.

 Die „Federico C“ fuhr bis 1983 für Costa. Danach wechselte sie in die Karibik zu US-Reedereien. Inzwischen wurde das Schiff in Indien verschrottet. In der Folge kamen die „Costa Marina“, „Costa Victoria“, „Costa Classica“, „Costa Magica“, „Costa Favolosa“ und seit inzwischen fünf Jahren regelmäßig die „Costa Pacifica“ nach Kiel – ein Schwesterschiff der im Januar 2012 vor der Insel Giglio havarierten „Costa Concordia“. „In Kiel hatten wir bislang insgesamt 174 Besuche von Schiffen der Reederei Costa“, sagt Hafensprecher Ulf Jahnke. Der häufigste Besucher war „Costa Pacifica“. Das Schiff wird am 7. September seinen 55 Anlauf in Kiel gemacht haben. Meist macht die „Costa Pacifica“ am Ostseekai fest, dem angestammten Liegeplatz für Schiffe mit einer Länge von fast 300 Metern.

 Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums plant die Reederei im September einen Empfang an Bord. „Dafür suchen wir nach Fotos, die die ,Federico C’ bei ihren Besuchen in Kiel zeigen. Vielleicht haben die einige Kielerinnen oder Kieler ja noch solche“, hofft Hanja Maria Richter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3