7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Windrad-Pläne stoßen auf Widerstand

Jahresrückblick in Kiel Windrad-Pläne stoßen auf Widerstand

Wohl kaum ein kommunalpolitisches Thema wühlte die Emotionen 2015 so stark auf wie die von hitzigen Diskussionen begleitete Planung des Windparks Flintbek/Meimersdorf. Seit der offiziellen Präsentation im April wird das Verfahren bei von gegenseitigem Misstrauen, Verdächtigungen und Vorwürfen begleitet.

Voriger Artikel
Kiels Prinz fernab vom Mainstream
Nächster Artikel
Einblicke in U-Boot-Entwicklung in Kiel

Mathias Werner, Vorsitzender der Bürgerinitiative: „Das Vorzeigeprojekt der Kieler Energiewende wird begleitet von Täuschungen, Drohungen und Manipulationen.“

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Windpark Flintbek/Meimersdorf
Foto: Mathias Werner, Vorsitzender Bürgerinitiative: „Die von uns nicht beabsichtigte, missverständliche Deutung der Formulierung haben wir in Außenwirkung und Bedeutung unterschätzt, was wir ausdrücklich bedauern.“

Die Bürgerinitiative „Windvernunft“ rudert im Streit mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zurück. Die Formulierung, Bauderzernent Peter Todeskino habe Planungen „an allen relevanten Gremien vorbei“ beim Land angemeldet, zieht die Initiative nun zurück.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3