27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Die nächste Herkulesaufgabe

Jakobikirche Die nächste Herkulesaufgabe

Ein altes Kirchengebäude dauerhaft zu erhalten ist eine Aufgabe, die nicht endet. Mehrere Hunderttausend Euro sind in den vergangenen Jahren schon in die Sanierung der Kieler Jakobikirche am Knooper Weg geflossen. Die Konzertreihe „Freitagabend in Jakobi“ leistet einen Beitrag dazu, Geld für den Erhalt des Kirchengebäudes zu sammeln.

Voriger Artikel
Schwimmen mit den Seelöwen
Nächster Artikel
Baustellenverkehr über das MFG-5-Gelände?

Uwe Trautsch vom Organisationsteam und die Musiker Bernd Unstaedt (li.) und Thomas Haloschan freuen sich auf die Eröffnung der zehnten Saison der Konzertreihe „Freitagabend in Jakob“.

Quelle: Christoph Jürgensen

Kiel. Inzwischen geht die Erfolgsreihe bereits in die zehnte Saison. Zur Eröffnung spielen in diesem Jahr Thomas Haloschan und Band Musik von Leonard Cohen. Am 8. Juni 1886 wurde die Jakobikirche – nach Plänen des namhaften Architekten Prof. Johannes Otzen im neogotischen und neoromanischen Stil errichtet – nach fast vierjähriger Bauzeit eingeweiht. Während des Zweiten Weltkriegs brannte sie nach einem schweren Luftangriff völlig aus und blieb als Ruine stehen. Beim Wiederaufbau in den 50er-Jahren fehlten Mittel und Möglichkeiten, um wirklich solide zu Arbeiten. Die Folge: Seit mittlerweile zehn Jahren wird wieder an der Jakobikirche gebaut: Die gesamte Westfassade ist aufwändig saniert und die Kirchenfenster sind aufgearbeitet worden.

 Für rund 360000 Euro wurde im Jahr 2013 das Wahrzeichen von Jakobi, der Turm mit seiner weithin sichtbaren Glaslaterne, komplett saniert. „Jetzt haben wir eine weitere Herkulesaufgabe vor uns“, berichtet Gemeinderat Uwe Trautsch vom siebenköpfigen Organisationsteam der Konzertreihe: Um das Problem der Feuchtigkeit in den Griff zu bekommen, das in vielen „alten Gemäuern“ wie der Jakobikirche herrscht, müssen die Außenmauern saniert und neu verfugt werden.

 Was mit „Freitagabend in Jakobi“ 2006 als Versuch startete, ist inzwischen eine regelmäßige Abfolge von jeweils zehn Benefizkonzerten geworden, die die verschiedenen Bauabschnitte musikalisch begleiten. Die Reihe, die mit viel ehrenamtlichen Engagement und logistischem Aufwand verbunden ist, sei von Jahr zu Jahr gewachsen, erzählt Trautsch. Sie sei inzwischen ein fester Beitrag zum Kulturleben der Stadt und biete Musikern aus Kiel und Umgebung eine Möglichkeit, sich und ihr musikalisches Repertoire zu präsentieren.

 In den vergangenen Jahren war die Jakobikirche nicht selten gerappelt voll. Die Spendeneinnahmen der Konzertabende gehen zur Hälfte an den Kirchbauverein, die andere Hälfte bekommen die auftretenden Musiker. Rund 25000 Euro sind so schon für den Erhalt des 130 Jahre alten Gotteshauses zusammengekommen.

 Mit der neuen Saison folgen nun die Benefizkonzerte Nummer 91 bis 100. Den Auftakt machen am Freitag, 4. September, um 19.30 Uhr Thomas Haloschan und Band mit ihrem Programm „I'm Your Man“. Sie spielen Songs aus allen Schaffensperioden Leonard Cohens mit eigener Instrumentierung und Interpretation.

 Zwischen den Liedern liest Haloschan Passagen aus Cohens autobiographischen Roman „Das Lieblingsspiel“. In den folgenden Monaten ist dann wieder ein breites Spektrum aus Pop, Gospel, Klassik und Filmmusik zu hören, bevor der Kieler Knabenchor im Juni 2016 die Konzertsaison mit dem insgesamt 100. Konzert abrundet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3