18 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Junge Menschen informieren sich hier

Jobmesse Junge Menschen informieren sich hier

Die Kieler Jobmesse in der Mercedes-Niederlassung Wittland entwickelt sich zum Publikumsrenner: Rund 80 Aussteller aus unterschiedlichen Branchen lockten am Wochenende gut 10.500 Besucher und Besucherinnen an, um über Praktika, Ausbildungs- und Stellenangebote zu informieren.

Voriger Artikel
Die Skandinavien-Tage lockten
Nächster Artikel
Tag der offenen Tür lockt über 500 Besucher

Sozialarbeiterin Güllü Yildiz (li.) begleitete die Arbeitsagentur-Maßnahme PerjuF (Perspektiven für junge Flüchtlinge) und informierte sich mit mehr als 20 Jugendlichen über deren Ausbildungsschancen und Berufe – hier über den Justizvollzugsdienst.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Die Agentur Barlag zog am Ende der neunten Messe wieder eine gute Bilanz: Der Standort werde super angenommen. Schon in den vergangenen Jahren strömten junge Menschen kurz nach der Eröffnung zu den Ständen rund um den roten Teppich. Es sei ein Marktplatz für Anbieter und Nachfrager geworden, erklärte Stefan Süß von der Barlag-Geschäftsleitung. Auffällig in diesem Jahr sei die hohe Verweildauer von mehreren Stunden, sagte er und verwies auf das umfangreiche Rahmenprogramm. Dazu gehörten Fachvorträge, Seminare für die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch, ein Fotostudio, um sich ins rechte Licht zu rücken oder ein Bewerbungsmappen-Check. Vertreter aus Handel, Handwerk, Industrie und dem Dienstleistungssektor aus der Region hätten so auch angesichts des demografischen Wandels die Möglichkeit, „sich attraktiv für junge Menschen darzustellen. Die müssen sich offensiver präsentieren als früher“, stellte Süß fest.

Darauf wies auch Ministerpräsident Torsten Albig am ersten Tag hin, als er mit Blick auf den Fußboden meinte, der rote Teppich sichere die Zukunft des Landes: Für Schleswig-Holstein wird bis zum Jahr 2030 ein Fachkräftemangel von bis zu 97.000 Beschäftigten prognostiziert. Auch Branchen wie Gastronomie, Einzelhandel und Gesundheitswesen, die es traditionell schwer haben, Nachwuchs zu finden, nahmen die Gelegenheit wahr, für sich zu werben. Mit Erfolg: Für Personaldisponent Gidion Griesbach von der Firma „akut“ hat sich der Stand bei der Messe gelohnt, weil „in der nächsten Woche bereits zwei Vorstellungsgespräche anstehen“: Eine Krankenschwester sucht eine Anstellung in einer Klinik und eine Pflegehelferin einen Job in der Altenpflege.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
25. Firmenkontaktmesse
Foto: Dennis Müller (links) von der Gebrüder Schröder GmbH zeigt FH-Präsident Prof. Udo Beer und Wissenschaftsministerin Kristin Alheit,  was es mit der berühmten Amboss-Schere seiner Firma auf sich hat.

Klappern gehört zum Handwerk. Und zur Technik. Heftig umworben waren beim Firmenkontakttag der Fachhochschule Kiel alle Studierenden, die etwas mit IT oder Ingenieurwissenschaften am Hut haben. Eine Nachfrage, die in der Geschichte dieser zum 25. Mal ausgerichteten Jobmesse nicht immer gegeben war.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3