25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Plakate gegen den Fremdenhass

KN-Aktion Plakate gegen den Fremdenhass

Am Freitag startet die große Plakataktion für ein humanes Schleswig-Holstein: „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“ steht auf Plakaten, die den Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung beiliegen. Die Aktion wird von den Städten Kiel und Neumünster sowie den Landkreisen Plön, Segeberg und Rendsburg-Eckernförde unterstützt.

Voriger Artikel
Tui kommt mit drei Schiffen nach Kiel
Nächster Artikel
Hilfe in der Not von Gleichaltrigen

Rund 350.000 Plakate wurden am Donnerstag im Druckzentrum Moorsee produziert und von Chefredakteur Christian Longardt (Foto, li.) und dem Technischen Leiter Dirk Blume abgenommen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Wir hoffen, dass viele Bürger die Plakate aufhängen und so einerseits Flagge zeigen für ein offenes Schleswig-Holstein und andererseits die Anstrengungen vieler Mitbürger und Organisationen in unserem Bundesland unterstützen“, sagt KN-Geschäftsführer Sven Fricke. Rund 350.000 Plakate wurden am Donnerstag im Druckzentrum Moorsee produziert und von Chefredakteur Christian Longardt (Foto, li.) und dem Technischen Leiter Dirk Blume abgenommen. Die Plakate werden auch dem Kieler Express am Wochenende beigelegt. Ministerpräsident Torsten Albig dankte für die Aktion: „Ich finde es richtig und wichtig, dass in der Öffentlichkeit klar wird, dass Fremdenfeinde bei weitem nicht die Mehrheit in unserem Lande sind und es auch nie sein werden.“

 Am Donnerstag kamen weitere Flüchtlinge in der neuen Erstaufnahme-Einrichtung in Kiel an. Allein in der Landeshauptstadt müssen damit in diesem Jahr mindestens 2800 Flüchtlinge untergebracht und betreut werden. In Schleswig-Holstein sind es zurzeit insgesamt rund 16.000 – eine logistische, aber vor allem eine menschliche Herausforderung. Die Plakataktion soll ein sichtbares Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. Und sie soll es Bürgern erleichtern, mitzumachen und sich für Flüchtlinge und ihre Integration zu engagieren. Deshalb finden Sie auf der Rückseite des Plakats viele Adressen von Initiativen und Anlaufstellen, wo Sie helfen können – sei es mit Sach- oder Geldspenden, mit Wohnraum oder mit freiwilliger Mitarbeit.

 „Dieses Plakat wird helfen, die vielen Spenden und die Hilfsbereitschaft der Menschen dort einzusetzen, wo sie am dringendsten benötigt werden“, sagt Rolf-Oliver Schwemer, Landrat im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Die Plöner Landrätin Stephanie Ladwig betont: „Toleranz und Respekt sind Grundwerte unserer Gesellschaft und Demokratie. Ich sage Nein zu Rassismus und Ja zu Vielfalt und einem bunten Miteinander.“ Segebergs Landrat Jan Peter Schröder meint, die Einwanderung sei angesichts des demografischen Wandels auch eine Chance.

 Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras unterstützt die Aktion „sehr gerne, weil Neumünster seit vielen Jahren die größte Erstaufnahmeeinrichtung im Land beherbergt und die Flüchtlinge schon seit langer Zeit willkommen heißt“.

 Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer freut sich: „Das ist eine tolle Aktion, die wir gern unterstützen. Ich hoffe, dass viele Menschen das Plakat zeigen – am Wohnzimmerfenster, im Schaufenster, in Betrieben und einfach überall in Kiel.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Sönke Boysen aus Schwedeneck gibt seinen neuen Nachbarn aus Syrien Deutschunterricht; Jörgen Johannsen aus Rendsburg spielt mit Flüchtlingen Fußball; Angelika Münchbach aus Rodenbek hilft Asylbewerbern beim Umgang mit Behörden: Pensionär Boysen, Fußballtrainer Johannsen, Lehrerin Münchbach – das sind nur drei der vielen, vielen freiwilligen Helfer, die in diesen bewegten Wochen Großartiges leisten. Die die Bilder der entwurzelten, entkräfteten, verzweifelten Flüchtlinge sehen und für sich entscheiden: Da muss ich etwas tun, da will ich helfen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3