21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
So spannend kann Geschichte sein

KN-Talk zum Kiel-Buch So spannend kann Geschichte sein

Zum 775. Geburtstag der Stadt Kiel veröffentlichen die Kieler Nachrichten und der Wachholtz-Verlag „Wir in Kiel“, ein Buch, das auf die bewegte Geschichte der Stadt zurückschaut. Nun ist „Wir in Kiel“ im Handel erhältlich. Heute Abend wird das Buch im KN-Talk vorgestellt.

Voriger Artikel
Ohne Hygienekonzept läuft nichts

Uni-Bibliothekarin Klara Erdeihat schon einen Blick in das neue Buch "Wir in Kiel" geworfen. Kein Wunder, sie ist eine der 50 Kieler Persönlichkeiten, die vorgestellt werden.

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Wenn man genau hinsieht, dann hat diese oft unterschätzte Stadt so viel Großartiges zu bieten. Wasser, Werften, Schiffe, Strände, Handball, Kieler Woche, aber auch Geomar und das Institut für Weltwirtschaft, eine vitale Kulturszene und einen ordentlichen Fußballverein. Unterm Strich eine Menge Sehens- und Liebenswertes, trotz und zum Teil auch gerade wegen der vielen Kriegsnarben“, beschreibt KN-Chefredakteur Christian Longardt Kiel in seinem Vorwort.

Das Autorenduo Gerhard Müller und Kristiane Backheuer hat gemeinsam mit dem Fotografen Tom Körber genau hingesehen. An 50 Kielerinnen und Kielern erzählen sie die vergangenen 775 Jahre Stadtgeschichte. Alle 50 Menschen sind mit einem wichtigen Ereignis oder einem besonderen Ort der Kieler Geschichte verbunden. Franziskanerschwester Maria Magdalena etwa erzählt vom Stadtgründer Adolf IV., dessen Skulptur direkt vor dem Kieler Kloster steht. Elfriede Andresen schlüpft jedes Jahr zum Kieler Umschlag in die Rolle einer „Stutenfrau“, das Leben dieser Frauen fasziniert sie. Der zweifache Segelweltmeister und dreimalige Olympia-Teilnehmer Wolfgang Hunger repräsentiert im Buch die Kieler Woche, und der italienische Koch Toni Corradin steht für die bewegte Geschichte der Gastarbeiter an der Förde.

Auch für Fotograf Tom Körber war die Arbeit an dem Buch etwas Besonderes – und manchmal nicht ganz einfach. „Die Herausforderung war, die Menschen und den historischen Ort gemeinsam auf ein Bild zu bekommen.“ Er habe dabei ohne künstliches Licht, ausschließlich mit Tageslicht gearbeitet. Das hieß manchmal auch: bei Wind und Wetter draußen fotografieren. „Oft standen wir außerdem unter Zeitdruck. Es gab für unsere Models also kaum Zeit, um vor der Kamera warm zu werden. Aber trotzdem hat das mit allen richtig gut geklappt.“

„Wir in Kiel“ verbindet persönliche Geschichten und historische Ereignisse, Unterhaltung und Information, Geschichte und Gegenwart. „Das Buch richtet sich an jeden, egal ob Kieler oder nicht. Jeder wird in dem Buch etwas finden, das ihn interessiert“, sagt Gerhard Müller. Das Buch zeige, wie spannend Geschichte sein kann. Und es zeigt auch, dass die Geschichte niemals aufhört – denn das letzte Kapitel im Buch dreht sich um das Jahr 2017.

Heute Abend wird das Buch um 19 Uhr beim Talk in der KN-Kundenhalle am Asmus-Bremer-Platz vorgestellt. Mit dabei die beiden Autoren und vier Menschen aus dem Buch: André Liebmann (Metro-Kino), Doris Tillmann (Stadtmuseum), Ulf Kämpfer (Oberbürgermeister) und Esther Ademmer (Institut für Weltwirtschaft). Tickets zum Preis von fünf Euro an der Abendkasse.

Von Anne Steinmetz

Voriger Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3