1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Falschmeldung über Killer-Clown in Kiel

Facebook Falschmeldung über Killer-Clown in Kiel

Die Horrorclowns sind seit Tagen ein ständiges Thema. Auch in Deutschland wurden bereits Menschen, die sich als Clown verkleiden und andere erschrecken, jagen oder sogar verletzten, gesehen. Am Sonnabend sorgte allerdings eine Falschmeldung bei Facebook für Aufregung. Ein Clown sei bei einem Fastfood-Restaurant in Kiel gesehen worden.

Voriger Artikel
Erstsemester suchen nach einer Bleibe
Nächster Artikel
Linke küren ihre Direktkandidaten für Kiel

Diese Falschmeldung verbreitete sich am Sonnabend auf Facebook.

Quelle: Screenshot von 24aktuelles.com
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Polizei
Foto: Gruselig: Der gefährliche Trend der Horror-Clowns hat am Wochenende Kiel erreicht. Die Polizei warnt Nachahmer.

 Zwei als gruselige Clowns verkleidete junge Männer haben in Kiel am Sonnabend für einen gehörigen Schrecken bei einer Anwohnerin gesorgt: Polizisten konnten die 19 und 20 Jahre alten Männer stellen und ermahnen. Nachahmer des Trends müssen mit Strafen von einer Einsatzkostenübernahme bis zur strafrechtlichen Verantwortung rechnen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3