23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Lärm soll Menschen verbinden

"Krach-Mach-Tach" Kiel Lärm soll Menschen verbinden

Laut war es schon gestern vor und in dem Landeshaus. „Vacuum“, die Musikband der Eckernförder Werkstatt, machte dort auf den 5. Krach-Mach-Tach während der Kieler Woche am 26. Juni aufmerksam. Zum größten inklusiven Umzug Deutschlands erwarten die Veranstalter ungefähr 3000 Menschen mit und ohne Behinderung. Und dann wird es richtig laut.

Voriger Artikel
Traum vom sportlichen Ruhm
Nächster Artikel
Backtradition soll weiterleben

Auch der fünfte "Krach-Mach-Tach" in Kiel wird laut und bunt gestaltet.

Quelle: Jennifer Ruske/ Archiv

Kiel. „Wir freuen uns darüber, dass der Krach-Mach-Tach mittlerweile so viele Menschen erreicht. Krach schafft Aufmerksamkeit und Musik verbindet die Menschen“, sagte Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung, bei der Vorstellung des Programms.

Wie bereits in den vergangenen Jahren wird der Krach-Mach-Tach wieder im Rahmen der Kieler Woche gefeiert – viele Zuschauer und Zuhörer sind ihm also gewiss. Fester Bestandteil des Tages ist der Umzug. Am Freitag, 26. Juni, werden Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam durch die Kieler Innenstadt ziehen und dabei ordentlich Lärm und Musik machen. Dafür sollen die Teilnehmer selbst gebaute Krachmacher mitbringen, also Instrumente ohne elektronische Verstärker. Die genaue Route steht nach den Worten von Hase derzeit noch nicht fest. Geplant sei aber, ab 14 Uhr entlang der Hörn bis zur Jungen Bühne im Ratsdienergarten zu marschieren. Dabei wetteifern die Teilnehmer um die kreativste Performance.

„Das wird kein Protest gegen etwas, sondern ein Appell für die Inklusion“, sagte Hase weiter. Die zentrale Botschaft „Wir dürfen so sein, wie wir sind“ werde laut präsentiert. Inklusion stehe für eine Gesellschaft, in der Menschen vollständig und gleichberechtigt an allen Prozessen teilnehmen, erklärte der Landesbeauftragte. Dass man in dieser Hinsicht am Anfang eines guten Weges stehe, unterstrich Sven Picker. Neben ersten Erfolgen wie etwa den Blindenreportern im Kieler Holstein-Stadion nannte der Landesvorsitzende des Sozialverbandes Deutschland aber auch Rückschritte wie zum Beispiel die aktuellen Probleme von Kieler Scooter-Fahrern im Öffentlichen Personennahverkehr. Auf dem Krach-Mach-Tach könnte auch auf diese Probleme hingewiesen und ein solidarisches Miteinander in der Gesellschaft erreicht werden.

Eingebunden in den Tag ist wieder der Band-Contest „Krach & Musik“, bei dem Bands aus Schleswig-Holstein auf der Jungen Bühne musizieren. Die erstplatzierten Bands sowie die erfolgreichsten „Krach-Macher“ erhalten Preise von bis zu 1000 Euro. Alle Informationen und die Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.krachmachtach.de zu finden. Anmeldungen für den Band-Contest und den Umzug der Krachmacher sind bis zum 29. Mai möglich an Krach-Mach-Tach e.V., c/o Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung Schleswig-Holstein, Karolinenweg 1, 24105 Kiel oder unter Telefon 0431-9881627 sowie per Mail an team@krachmachtach.de.

Neben der Landesregierung und dem Sozialverband unterstützen den Krach-Mach-Tach die Diakonie Schleswig-Holstein, das Theodor-Schäfer-Bildungswerk Husum, die Stiftung Drachensee und die Kieler Nachrichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige