19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Boxzentrum am alten Güterbahnhof

Kiel Boxzentrum am alten Güterbahnhof

Die Landeshauptstadt hat ein neues Boxzentrum. Am alten Güterbahnhof, Tonberg 15, haben Claudia und Michael Neumann das BoxZentrum Kiel mit einem Schnuppertag eröffnet. In einer früheren Lagerhalle entstand auf 400 Quadratmetern Grundfläche ein modernes Sportzentrum. Inzwischen läuft der reguläre Trainingsbetrieb.

Voriger Artikel
Nach der Spätschicht fährt kein Bus
Nächster Artikel
Ostring bekommt neuen Asphalt

Claudia und Michael Neumann testen den Boxsack in ihrem neuen Trainingszentrum.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Nachdem sich das Boxzentrum in der Kieler Straße aufgelöst hatte, entschlossen sich die Kieler Claudia und Michael Neumann, eine eigene Anlage aufzumachen. „Es gibt viele Boxsportanhänger in Kiel und dem Umland“, sagt Claudia Neumann, die die Geschäftsführung übernommen hat. Vor der Eröffnung gab es aber eine Menge zu tun. Die einstige Lagerhalle, in der es außer Strom nichts gab, wurde völlig entkernt und neu ausgebaut.

 Neben einem Boxhochring sind Geräteflächen mit Sandsäcken und Kraftgeräten, eine Multifunktionsfläche sowie Sanitäranlagen entstanden. Die tiefgezogene Holzkonstruktion des Daches verleiht dem Raum ein besonderes Flair. Von einer Galerie in der zweiten Ebene hat man einen Blick von oben auf das Sportgeschehen.

 In täglich wechselnden Kursen können Anfänger und Fortgeschrittene trainieren. Wie Michael Neumann erklärte, soll die Jugendarbeit ein Schwerpunkt werden. Zudem werden auch reine Frauenkurse angeboten. Das Boxzentrum ist montags bis freitags sowie sonntags von 10 bis 22 Uhr und feiertags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Monatsbeitrag beträgt regulär 50 Euro, Kinder zahlen 25 Euro, für Schüler, Studierende und Auszubildende 30 Euro. Weitere Informationen bei Michael Neumann unter Tel. 0175/2472222. Eine Internetseite wird zurzeit aufgebaut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3