17 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Kiel: Demos gegen Frei.Wild-Konzert

Europaplatz Kiel: Demos gegen Frei.Wild-Konzert

Ein Konzert der Gruppe „Frei.Wild“ in der Kieler Sparkassen-Arena ruft mehrere politische Jugendorganisationen auf den Plan: Sie kündigen für Sonnabend, 9. April, Protestaktionen an, da die Texte der Deutschrock-Band „völkisch-nationalistische Anknüpfungspunkte bieten“, erklärte Björn Thoroe von der Linken.

Voriger Artikel
Bahn: Ausfälle und Verspätungen in Kiel
Nächster Artikel
Dreistes Diebespaar auf Beutezug in Kiel

Nach der Echo-Preisverleihung in Berlin gab die Band "Frei.Wild" noch ein Konzert in Emden. Am Sonnabend ist ein Auftritt in Kiel angesagt.

Quelle: Clemens Bilan/dpa

Kiel.  Die Band "Frei.Wild" selbst weist jegliche Vorwürfe zurück. Laut Landeskriminalamt in Kiel hat der Verfassungsschutz die Gruppe ebenfalls nicht als „rechtsextrem eingestuft“. Dennoch soll am Sonnabend ab 12 Uhr auf dem Europaplatz eine Kundgebung des Runden Tisches gegen Faschismus und Rassismus stattfinden. Ab 18.30 Uhr will das Bündnis mit einer Demonstration die Parkplatzsuche von Besuchern des Konzerts am Exerzierplatz behindern. Die Kieler Polizei rechnet nicht mit Zwischenfällen, sei aber auf vorbereitet.

Echo für Deutschrock-Band Frei.Wild

Am Donnerstagabend ist die umstrittene Deutschrock-Band "Frei.Wild" mit einem Echo in der Sparte Rock/Alternative National ausgezeichnet worden. Die Band war 2013 beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden, nachdem andere Gruppen wie Kraftklub mit einem Boykott gedroht hatten.

Im Sommer sprachen sich die Südtiroler auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus. Die Band erklärte bei der Preisverleihung, sie wolle den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3