10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Der lange Abschied von der Plastiktüte

Ratsversammlung Der lange Abschied von der Plastiktüte

Es war ein Abschied auf Raten, der am Dienstag endgültig vollzogen wurde: Im Lebensmittelmarkt Rewe an der Projensdorfer Straße ging die allerletzte Plastiktüte über den Tisch. Für die Kieler ist der Vorstoß nichts Neues, sondern nach einem Beschluss der Ratsversammlung erklärter politischer Wille.

Voriger Artikel
29-Jähriger nach Vergewaltigung in U-Haft
Nächster Artikel
Jetzt geht es los mit dem Kiel-Kanal

Die letzte Rewe-Tüte aus Plastik: Künftig wird auch Karen Kröger ihren Einkauf anders nach Hause tragen.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tüten-Nostalgie
Foto: Martha Hesselbarth (83) besitzt nicht nur eine umfangreiche Sammlung alter Plastiktüten, sondern weiß sogar noch, was sie darin transportiert hat. „Was ich für wertvoll halte, will ich behalten“, erklärt die Kielerin ihre Tüten-Nostalgie.

Eigentlich ist sie gerade auf dem Rückzug, die gute, alte Plastiktüte mit Geschäfts-Logo, die es früher an jeder Kasse ungefragt zur Ware dazu gab und die heute als Umweltsünde schlechthin ganz langsam aus Läden und Haushalten verschwindet. Aber, Hand aufs Herz: Ein bisschen schade ist das ja schon.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3