7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ein Geldsegen für viele gute Zwecke

„Klinikcläune“ Kiel Ein Geldsegen für viele gute Zwecke

Diese Geschichte klingt nach Weihnachten mitten im Sommer: Eine in hohem Alter verstorbene Kielerin wollte mit ihrem beachtlichen Vermögen noch etwas bewegen und hat ein ganz besonderes Testament verfasst.

Voriger Artikel
Positive Bilanz des Kulturfrühlings
Nächster Artikel
Gute Freunde zu Besuch im Rathaus

Die „Klinikcläune“ Dr. med. Wurst (Harald Roos, links), und Dr. Balla Balla (Gerhard Flassak) besuchen regelmäßig kranke Kinder am Kieler Universitätsklinikum. Für ihre Arbeit bekamen sie jetzt Geld aus einer Erbschaft.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Spendenparlament Kiel
Foto: Stimmkarten hoch für einen guten Zweck: Die Mitglieder des Kieler Spendenparlaments waren sich einig, welche Projekte sie unterstützen wollten. Gegenstimmen gab es für die 14 Vorschläge der Finanzkommission nicht.

Schöne Bescherung: Bereits vier Wochen vor dem Fest durften sich Initiativen und Hilfsorganisationen über nachhaltige Geldpräsente zur Förderung von 14 sozialen Projekten in Kiel freuen. Rund 25000 Euro stellte das Kieler Spendenparlament dafür zur Verfügung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3