15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Filmreife Verfolgungsjagd nach Auto-Diebstahl

Landeshauptstadt Filmreife Verfolgungsjagd nach Auto-Diebstahl

Das ist die Geschichte von Sebastian C. (31) und einem nagelneuen Golf GTI, der dessen Freund und Kollegen Jan C. in Kiel gestohlen worden war. Eine Geschichte, die filmreif ist, mit Verfolgungsjagd, vollem Einsatz, Nervenkitzel und einem guten Ende.

Voriger Artikel
Dringend ehrenamtliche Helfer gesucht
Nächster Artikel
71-Jährige in Kiel überfallen

Dieser Golf GTI wurde gestohlen: Jan C. (rechts) freut sich, dass sein Kollege Sebastian C. den Dieb überwältigt hat.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Denn das Auto wurde gefunden, der Dieb gestellt. Der 20-Jährige war erst am Montag vor zwei Wochen, also einen Tag vor der Tat, laut Polizei auf Bewährung aus dem Gefängnis in Neumünster entlassen worden. Dort saß er, nachdem er unter anderem wegen Diebstahls eines Feuerwehrnotarztwagens verurteilt worden war.

 Der Reihe nach: Mit breitem Grinsen erzählen die beiden 31-jährigen Feuerwehrmänner ihre Erlebnisse. Erst vor vier Wochen hat Jan C. seinen Golf GTI gekauft, das neueste Modell im Wert von fast 50000 Euro. Am Dienstag vor zwei Wochen hatte er seine Jacke samt Autoschlüssel bei einem Bekannten in einer Firma in Kiel-Kronsburg gelassen. Als sie in die verschlossenen Räume zurückkamen, lag die Jacke auf dem Boden, der Autoschlüssel war mitsamt des um die Ecke geparkten Golfs verschwunden. In seinem Frust postete Jan C. auf seiner Facebookseite ein Foto des Golfs, darunter schrieb er: „Lieber neuer Besitzer meines neuen Autos, denk bitte daran, dass das Auto erst 510 Kilometer gelaufen ist, also fahre ihn bitte vorsichtig ein. Viel Spaß beim Musikhören und denk auch dran, Super plus zu tanken.“ Den Text schloss er mit dem warnenden Satz ab: „Ich hoffe, dass Du mir nie begegnen wirst.“ Allein innerhalb der nächsten Stunde wurde die Nachricht 200 Mal geteilt. Freundesfreunde informierten den Bestohlenen, wo sie den Wagen überall gesichtet hätten. Auch die Kollegen der Kieler Berufsfeuerwehr hielten nach dem Wagen Ausschau.

 Der Dieb gab währenddessen richtig Gas. Innerhalb von 24 Stunden fuhr er mit dem 300 PS starken Gefährt 600 Kilometer. Diese Spritztour endete aber bereits einen Tag nach dem Diebstahl jäh: Denn Sebastian C., der am späten Nachmittag in Richtung Schönberg unterwegs war, kam der Golf in Barsbek entgegen. Der Feuerwehrmann rief sofort bei der Polizei an, doch da hieß es nur, der Golf sei nicht gestohlen gemeldet, erzählt Sebastian C. Ein Irrtum, wie die Polizei später zugab. Also startete er eine ganze Reihe von Anrufen – und nahm selbst die Verfolgung auf. In Kiel, kurz nachdem die B502 in die Schönkirchener Straße mündet, sah er den Golf an der Ampel stehen. „Also habe ich mich einfach mit meinem alten Opel Corsa vor ihn gestellt.“ Er wollte den Dieb stellen, da war er sich sicher. Er stieg aus, ging zum GTI, riss die Fahrertür auf und brüllte den Mann am Steuer an: „Das Auto ist geklaut. Gib den Schlüssel her.“ Der Fahrer habe die Tat sofort zugegeben. „Doch statt den Schlüssel herauszurücken, gab er Gas und fuhr voll in das Auto vor ihm, also in meinen alten Opel Corsa“, berichtet Sebastian C. „Dann bin ich in den Golf gesprungen, saß sogar kurzzeitig bei dem Typen auf dem Schoß, habe den Schlüssel gegriffen, bin wieder raus und habe ihn aufgefordert , die Hände auf das Lenkrad zu legen und sich nicht mehr zu bewegen.“

 Um ihn herum hatten mehrere Passanten die Szene beobachtet, zwei boten Hilfe an. Erst dann sei die Polizei eingetroffen und habe den Autodieb festgenommen. „Im Nachhinein muss ich sagen: Ein zweites Mal würde ich es nicht machen. Ist ja auch riskant“, gibt Sebastian C. zu. Zum Glück sei der 20-Jährige nicht gewaltbereit gewesen: „Er hat sogar gesagt: ,Entschuldige, dass ich dein Auto kaputt gemacht habe.‘ Er sah auch ganz unauffällig aus. „Wie Papas Sohnemann. War gut gekleidet, mit Hemd und ordentlichen Schuhen“, erzählt Sebastian C. und Jan C. kommentiert: scherzhaft: „Wahrscheinlich alles geklaut.“

 Zwar können die beiden Freunde über die Geschichte jetzt lachen. Wer aber die Schäden an ihren Autos bezahlt, ist längst nicht geklärt. Der alte Corsa hat durch den Crash einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten, und beim neuen Golf ist eine Reparatur an der Stoßstange fällig. Die Freunde sind trotzdem froh über das gute Ende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Karen Schwenke
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3