19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir hatten einfach Lust auf Radio“

Kiel Funk - Alles Inklusiv „Wir hatten einfach Lust auf Radio“

Das „Kiel Funk – Alles Inklusiv“-Team macht seit einem Jahr Radio im Offenen Kanal Kiel. Das Projekt macht eine Programmstunde pro Woche, besonders beliebt sind die Außenreportagen.

Voriger Artikel
Kurkarte soll für Touristen zum Busticket werden
Nächster Artikel
Kreative Aufbrüche in Gaarden

„Kiel Funk – Alles Inklusiv“: Holger Bünning, Oliver Papendorf, Malte Alles, Jan Wulff, Medienpädagogin Anita Kammerer, Pe und Maik Muth (von links) machen Radio für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Quelle: Jennifer Ruske

Kiel. Oli ist mal wieder „on tour“: Mit Mikrofon und Aufnahmegerät düst er 50-jährige Oliver Papendorf über den Blumenmarkt der Stiftung Drachensee und befragt die Besucher. „Das ist alles für unsere Radio-Show“, erzählt der Hobbymoderator. „Kiel Funk – Alles Inklusiv“ heißt das Programm, die immer donnerstags auf Kiel FM des Offenen Kanals Kiel (OKK) zu hören ist. Hier sind Menschen mit und ohne Behinderung live auf Sendung.

Vor genau einem Jahr wurde das Projekt „Radio von und für Menschen mit und ohne Behinderung“ im OKK ins Leben gerufen, erzählt Medienpädagogin und Projektleiterin Anita Kammerer. Über Werbung und Aushänge in den Ämtern, in den Einrichtungen und Werkstätten hat sich das Team zusammen gefunden und ist seitdem live on air. „Wir hatten einfach Lust auf Radio!“, erklären Oliver Papendorf, Maik Muth (30), Malte Alles (26), Holger Bünning (42), Jan Wulff (25) und DJane Pe (Ü40), die mit einigen Kollegen mehr das „Alles Inklusiv“-Team bildet, ihr Interesse an dem Projekt.

Die einen senden, die anderen bereiten vor

Sie wollen vor große Vorgaben ihre Musik spielen – „uns gefallen Schlager, Pop, Rock und vieles mehr, alles querbeet durcheinander“ – und wollen gemeinsam Themen gestalten, die sie „und vielleicht auch viele andere Menschen mit und ohne Behinderung interessieren“, sagt Maik Muth. Die Themenauswahl ist bunt und vielfältig: Mal dreht sich alles um den Sommer, mal nehmen sie die Flüchtlingsthematik in den Fokus, mal setzen die Teams gezielt auf das Thema Behinderung – wie zum Beispiel am Dienstag, 7. Juni. „Da machen wir eine Sondersendung anlässlich des Europäischen Aktionstages für Menschen mit Behinderung und senden live vom Asmus-Bremer-Platz. Dort ist an dem Tag ein besonderes Programm geplant, über das wir berichten“, erzählt Verwaltungsfachangestellte Pe, die das Medium Radio nutzen möchte, um Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung abzubauen. „Menschen mit und ohne Behinderung sollen sich hier so präsentieren können, wie sie sind, eben bunt und vielfältig. Wir wollen zeigen, dass wir alle nur Menschen sind.“

Eine Stunde pro Woche füllt die Gruppe, aufgeteilt in zwei Teams, mit ihrem Programm. „Wenn das eine Team auf Sendung ist, feilen wir an der Show für den Donnerstag darauf“, sagt Jan Wulff. Da wird das Thema festgelegt, werden Musik und die selbstproduzierten Jingles ausgesucht und Veranstaltungstipps geschrieben. Manchmal kommen Studiogäste zum Interview dazu. Oder es gibt wieder eine der beliebten (aufgezeichneten) Außenreportagen von „Oli on tour“. Und das alles bringen die Moderatoren dann live über den Sender, ganz ohne Lampenfieber oder Angst vor Black outs oder Versprechern – als hätten sie nie etwas anderes gemacht.

„Kiel Funk – Alles Inklusiv“

Donnerstags ab 17 Uhr auf Kiel FM 101.2. Wer Lust hat mitzumachen, meldet sich bei Anita Kammerer, Offener Kanal, Tel. 0431/640040.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3