6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Geld eintreiben für die Arbeitsagentur

Kiel Geld eintreiben für die Arbeitsagentur

Geld eintreiben ist nicht gerade der Wunschberuf von Frauen. Jeanette Geuenich ist dennoch glücklich, dass sie beim neuen Inkasso-Service der Kieler Arbeitsagentur arbeitet. Dort versucht sie, zu viel gezahltes Kindergeld, Arbeitslosengeld oder Hartz-IV zurückzuholen. „Trotzdem sind die meisten Leute über meinen Telefonanruf froh“, sagt die 24-Jährige.

Voriger Artikel
Schiffsbrand bei Lindenau
Nächster Artikel
Paternoster im Landtag läuft wieder

Anfang des Jahres hat Jeanette Geuenich (24) ihre Ausbildung zur Bürokauffrau beendet. Der Inkasso-Service der Arbeitsagentur ist ihre erste Stelle. „Mir macht das viel Freude, weil ich helfen kann, Konflikte zu lösen. Ich hoffe, dass ich hier auf Dauer bleiben kann.“

Quelle: Michael Kaniecki
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Arbeitsagentur Kiel
Foto: Peter Leder setzt auf Gespräche statt sturer Verwaltung.

Die Landeshauptstadt wird mit Hannover und Halle zum Inkassobüro für ganz Deutschland: Mitarbeiter der Arbeitsagenturen sollen per Telefonanruf 4,5 Milliarden Euro Außenstände eintreiben – vor allem Kindergeld, Arbeitslosengeld und Hartz-IV-Leistungen, die zu viel gezahlt worden sind. In Kiel werden dafür 70 zusätzliche Stellen geschaffen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3