23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Stena Scandinavica“ wieder zurück

Kiel-Göteborg „Stena Scandinavica“ wieder zurück

Auf der Fährlinie Kiel-Göteborg sind wieder beide Fähren im Einsatz. Die „Stena Scandinvaica“ wurde am Sonnabend erstmals wieder in Kiel abgefertigt. Das 243 Meter lange Fährschiff war zuvor im finnischen Turku bei einer Werft gedockt worden.

Voriger Artikel
Redlich durchs Leben boxen
Nächster Artikel
Bunte Rap-Revue in der Sparkassen-Arena

Die „Stena Scandinvaica“ wurde am Sonnabend erstmals wieder in Kiel abgefertigt.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Dort musste Ende November ein Schaden an einer Antriebswelle untersucht und repariert werden. Die Arbeiten konnten aber nicht beendet werden. Dies hat zur Folge, dass das 2002 in Korea gebaute Schiff auch weiterhin nicht die volle Geschwindigkeit erreichen kann. Die „Stena Scandinavica“ kann wieder zwischen Kiel und Göteborg pendeln, wird aber die erforderliche Geschwindigkeit nicht fahren können. Das Schiff benötigt gegenwärtig für die Fahrt zwischen Kiel und Göteborg 16 Stunden und nicht die sonst üblichen 14 Stunden.

Bis auf weiteres wird die Fähre deshalb nicht um 9 Uhr sondern erst gegen 11 Uhr in Kiel und Göteborg einlaufen. Die Abfahrtzeit bleibt aber unverändert bei 18.45 Uhr. Wann das Schiff wieder die volle Geschwindigkeit erreichen wird, ist noch unklar. Die Nachbesserung mit einem Ersatzteil ist in Vorbereitung. Die 57958 BRZ große „Stena Scandinavica“ ist das größte RoPax-Fährschiff der Ostsee.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Verspätung
Foto: Die schwedische Fähre „Stena Scandinavica“ hat wieder Probleme mit dem Zeitplan.

Die schwedische Fähre „Stena Scandinavica“ hat wieder Probleme mit dem Zeitplan. Am Dienstag kam das Schiff von Göteborg erst gegen 13.30 Uhr im Kieler Hafen an. Ursache sind technische Probleme mit einer der beiden Antriebswellen. Diese Probleme traten im November bereits auf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3