15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Notfahrplan wird zur Regel

Kiel-Klaipeda-Linie Notfahrplan wird zur Regel

Was als Notfahrplan gedacht war, wird jetzt zur Routine: Die Reederei DFDS Seaways fährt ab 4. April täglich um 20 Uhr mit Fähren vom Ostuferhafen nach Klaipeda. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, dass man damit auf die Wünsche der Kunden reagiere.

Voriger Artikel
„Love-Storm“ für Professor Lieder
Nächster Artikel
Das Ziel ist wichtiger als der Zaun

Die Abendabfahrten um 20 Uhr haben sich bei der Reederei DFDS positiv bemerkbar gemacht.

Quelle: Frank Behling

Kiel. „Die späteren Abfahrtszeiten am Montag und Dienstag sind bei den Speditionen sehr gut angenommen worden“, sagt Jacob Andersen, Geschäftsführer der Reederei in Kiel.

 Mitte Februar hatte das dänische Unternehmen den Fahrplan auf der Route Kiel-Klaipeda kurzfristig umbauen müssen. Da sich aufgrund eines Konfliktes um Transitgenehmigungen zwischen Russland und Polen russische Lastwagen auf Kiels Hafengelände stauten, hatte die Reederei einen Notfahrplan gestartet. Zeitweise warteten bis zu 400 Lastwagen am Ostuferhafen. Die Reederei reagierte mit der Erhöhung der Geschwindigkeit, Schaffung fester Abfahrtzeiten um 20 Uhr und der zusätzlichen Abfahrt am Sonntag.

 „Wir sind sehr froh darüber, dass wir die Transportmengen, die wir durch die Handelskrise zwischen der EU und Russland verloren haben, durch den neu aufgekommenen Verkehr mit den baltischen Ländern haben ersetzen können“, sagt Jacob Andersen. Neben den Lastwagen für Russland haben sich angesichts der schnelleren Überfahrt auch neue Verkehrsströme ins Baltikum für die Fähren statt den Landweg durch Polen entschieden. Hinzu kommt, dass viele russische Spediteure sich an die Fährfahrt gewöhnt haben und trotz offener Grenze in Polen den Weg über Kiel nutzen. Deshalb kommt jetzt auch die Umstellung auf die festen Zeiten.

 Andersen kündigt außerdem einen touristischen Gewinn für die kommende Sommersaison an. Mit der zusätzlichen Abfahrt stehen auch mehr Kabinen für Passagiere zur Verfügung. In den kommenden Tagen werden die Fähren noch eine kurze Pause machen. Die langsamere „Optima Seaways“ kehrt jetzt jedoch noch einmal für drei Wochen auf den Kiel-Klaipeda-Dienst zurück. „Am 4. April wird die ,Athena Seaways’ nach einer kurzen Einstellungsphase wiederkommen“, sagt Andersen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3