19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Narren feierten im Regen Straßenkarneval

Meimersdorf Narren feierten im Regen Straßenkarneval

Grauer Himmel, buntes Treiben auf der Erde: Mit einem dreifachen „Meimersdorf meido!“ starteten die Jecken des Kieler Südens am Sonnabend zu ihrem zehnten Straßenkarneval. Motto: „Meido ist soooooo krank – aber lachen ist gesund.“

Voriger Artikel
Akrobatik ist Vertrauenssache
Nächster Artikel
Ein Hauch von Husum in Kiel

Zum Krankenhaus wurde der Meimersdorfer Prunkwagen mit dem Motto "Meido ist soooooo krank - aber lachen ist gesund."

Quelle: Karin Jordt

Kiel-Meimersdorf. Trotz Wind und Regen hielten die Fastnachtsfreunde tapfer durch. „Alle sind total begeistert, das ist ein super Umzug“, zog Hans-Joachim Flabb, Gründer und Präsident der Meimersdorfer Narren, zufrieden Bilanz. Wegen des schlechten Wetters seien zwar weniger Schaulustige als in den Vorjahren an die Straßen gekommen, aber der guten Stimmung habe das keinen Abbruch getan.

Flabb (64) ist gebürtiger Solinger und erschien in diesem Jahr passend zum Motto als blinkendes Fieberthermometer. Der Meimersdorfer Prunkwagen war schon im Sommer zum „Krankenhaus“ umgebaut worden, aus dem die Vereinsmitglieder als medizinisches Personal mit Bergen von Süßigkeiten um sich warfen. „Viele Bauten sind arg krank in diesem Lande, doch wir bauen in Kiel den Canale Grande“, war auf dem Wagen zu lesen. Und auch die USA knöpften sich die Narren vor: „Wir dachten schon, die Welt ist krank, doch dann kam Crazy Donald Trump“, hieß es auf der Prunkklinik.

Befreundete Jecken feierten mit

Weder Stromausfall im Festzelt noch das miese Wetter konnte die Meimersdorfer Karnevalisten aus der Ruhe bringen: „Denn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn mer all parat, un mer trekke durch de Stadt“, tönte es aus dem Lautsprecher.

Parat standen auch die Jecken befreundeter Vereine und tollitätserfahrene Akteure, als sich der Zug, angeführt vom Musikkorps Rendsburg, um 13.11 Uhr in Bewegung setzte. Auch die Gäste, unter anderem von der Marner Karnevalsgesellschaft, vom Carneval-Club Rendsburg, vom Büsumer Karnevalsverein, von der Karnevals-Gesellschaft Wittorf aus Neumünster und vom Rhenania Carneval Club aus Kiel, ließen sich nicht lumpen, zeigten Show-Einlagen und warfen großzügig Naschis und Spielsachen.

Kleine Einhörner, Marienkäfer, Cowboys, Bären und Zivilisten am Straßenrand sammelten mit großen Taschen eifrig alles auf. „Wir packen lecker Kölsch ein und den Liegestuhl, komm wir fahren bis nach Istanbul…“, spielte die Musik. Ganz so weit kamen die Narren aber nicht: Der Zug endete wie gewohnt mit einer Party am Dorfplatz.

Hier sehen Sie Bilder vom Straßenkarneval in Kiel-Meimersdorf

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3