9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Duft von Gummibärchen

Kiel-Mettenhof Duft von Gummibärchen

Wie riecht eigentlich Betonwüste? Seit 50 Jahren prägt die Jugend den Kieler Planbezirk Mettenhof, Schleswig-Holsteins bevölkerungsreichsten Stadtteil. Und macht ordentlich Dampf. Ein etwas anderes Porträt.

Voriger Artikel
Sarah Connor kommt nach Kiel
Nächster Artikel
Seine Bilderwelt ist eine Kugel

Er lässt sich sein Mettenhof nicht mehr nehmen: Box-Nachwuchstalent Arton Krasniqi.

Quelle: Michael Kaniecki
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kiel-Mettenhof
Foto: Bunt sind nicht nur die T-Shirts der Kinder in der Ganztags-Grundschuie am Heidenberger Teich. Ebenso so groß ist auch die Vielfalt der Kulturen. Aus 25 Nationen stammen die Schüler, die nicht nur aus Mettenhof, sondern auch aus anderen Stadtteilen hierher kommen.

Während der Kieler Woche 1965 fiel mit der Grundsteinlegung das offizielle Startsignal: Wegen der Wohnungsnot in Kiel sollte ein neuer Stadtteil mit einem alten Namen, aber moderner Skyline entstehen: Mettenhof. Geplant war das gesamte Areal für 40000 Einwohner und eine Autobahn. Doch es kam anders. Eine Serie beleuchtet die Entwicklung der kleinen Stadt in der Stadt. Heute: Bildung und soziale Infrastruktur.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3