9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Nächste Nervenprobe am Barkauer Kreuz

Baustellen Nächste Nervenprobe am Barkauer Kreuz

Ab Freitag wird es eng rund ums Barkauer Kreuz in Kiel: Wegen Bauarbeiten wird die Neue Hamburger Straße (B404) zwischen Hofteichstraße und Barkauer Kreuz von Donnerstagabend ab 20 Uhr bis Montag, 14. November, um 5 Uhr voll gesperrt.

Voriger Artikel
Kieler Weihnachtsdorf - Fahrt in neue Sphären
Nächster Artikel
Plädoyers gegen Ex-Olympia-Schwimmtrainer

Im Berufsverkehr ist der Verkehr auf dem Theodor-Heuss-Ring besonders dicht. Von Freitag an ist die B 404 Richtung Süden jedoch gesperrt.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Von und in Richtung Bad Segeberg geht es also nur über eine Umleitung. Derzeit nicht die einzige Baustelle in Kiel.

 „Die Asphaltdecke muss saniert werden. Um die Verkehrssicherheit langfristig zu erhalten, müssen die Arbeiten noch vor der Winterzeit erfolgen“, sagt Anja Krause von der Pressestelle der Stadt zu den Bauarbeiten auf der B404. Schon im Frühjahr waren bei Kontrollen Risse in der Fahrbahn festgestellt worden, die kurzfristig geflickt wurden. Im kommenden Frühjahr sollte der Fahrbahnbelag komplett erneuert werden. Nach Aussagen des Tiefbauamtes hat sich der Zustand der Straße in den vergangenen Monaten jedoch erheblich verschlechtert. Die Risse drohten wieder aufzureißen – eine Sanierung könne daher nicht warten. Weil die Bauarbeiten aufwendig seien, muss die Straße auch den gesamten Freitag über gesperrt werden.

 „Grund für den schlechten Zustand ist eine stark erhöhte Verkehrsbelastung“, erläutert Krause. „Seit dem Ausbau der A7 nutzen viele die Neue Hamburger Straße als weiträumige Ausweichstrecke.“ Die Straße verbindet das Barkauer Kreuz mit dem Kieler Süden, der A21 und Molfsee.

Bauarbeiten an der B503

 Die Arbeiten auf der B404 sind nicht die einzige Baustelle, die derzeit die Nerven der Kieler Autofahrer strapaziert: Noch bis Ende November sollen nach Angaben des Landesbetriebes für Straßenbau und Verkehr die Arbeiten nördlich der Holtenauer Hochbrücke auf der B503 dauern. Hier werden die Leitplanken erneuert, deshalb war zeitweise nur eine Spur befahrbar. Gleichzeitig saniert der Landesbetrieb die Fahrbahn auf der B76 zwischen Holsteinknoten und Levensauer Hochbrücke. Auch auf der A7 und der A215 wird gebaut, was sich auch auf den Verkehr in Kiel auswirkt.

 Im Stadtgebiet sorgt vor allem die Baustelle an der Stormarnstraße für Verkehrsbehinderungen, sowie die Sperrung der Gutenbergstraße. Hier legen die Stadtwerke eine neue Fernwärmeleitung. In den kommenden Wochen wird deshalb auch die Eckernförder Straße zwischen Gutenbergstraße und Alte Weide gesperrt.

Manchmal gibt es kein Durchkommen mehr

 Als „ganz schlimm“ schätzt Stefan Kalinowski, Leiter des Sachgebietes Verkehr bei der Polizeidirektion Kiel, die gegenwärtige Lage ein. Zwar erhebe die Polizei keine Daten zu Stauschwerpunkten, aber oft seien die Beamten selbst mit dem Auto unterwegs und haben daher einen Eindruck von der Situation. „Es wird im Moment einfach an sehr vielen Stellen gleichzeitig gebaut. Manchmal gibt es dann kein Durchkommen mehr.“

 Auch die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) hat mit den vielen Baustellen zu kämpfen. „Das ganze Jahr über kommt es deswegen schon zu vielen Verspätungen“, sagt Pressesprecherin Andrea Kobarg. Vor allem die Sperrung der Stormarnstraße und die Verengung der Alten Lübecker Chaussee wirke sich aus. Aber auch die Baustelle auf der Holtenauer Hochbrücke habe gerade im Sommer zu vielen Verspätungen geführt. „Dieses Jahr ist es wirklich extrem“, sagt Kobarg.

 Zumindest die Stadtwerke können für das kommende Jahr Entwarnung geben. „Die Fernwärmebauarbeiten werden sich im Stadtgebiet auf Sicht reduzieren“, sagt Sprecher Sönke Schuster. Zwar werde die Umstellung von Dampf- auf Heizwassertechnologie erst 2017 abgeschlossen, aber der Großteil sei geschafft. „So massiv wie in diesem Jahr werden die Arbeiten 2017 sicherlich nicht wieder auftreten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3