25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Frischer Wind für Schilksee

Olympia-Bewerbung Frischer Wind für Schilksee

Kiels Olympia-Bewerbung für die Segelwettbewerbe 2024 nimmt Fahrt auf. Als die Planer des Büros Behnisch Architekten (Stuttgart) und Schulze+Grassov (Kopenhagen) im Rathaus am Freitag ihre Vorstellungen, wie Schilksee fit für Olympia gemacht werden könnte, in einer Machbarkeitsstudie skizzierten, gab es Beifall.

Voriger Artikel
Abtauchen in Katzheide
Nächster Artikel
Thea wusste genau, was zu tun ist

Die Olympia-Planer präsentierten zum Zwischenstand neue Bau-Ideen (rot markiert) für Schilksee: Ein Segelcampus-Gebäude soll in die Mitte des Hafens rücken. Die Vaasahalle weicht demnach einem Hotel und soll in der Nähe als Teil des Olympischen Dorfes (rechts) neu entstehen.

Quelle: Visualisierung Behnisch, Architekten/Schulze+Grassov

Kiel. Sie setzen in großen Teilen auf den Bestand, griffen aber die Hauptwünsche aus etwa 2000 Bürger-Vorschlägen auf: So soll ein Segelcampus als Zentrum für maritimen Sport in der Hafenmitte entstehen, die Vaasahalle in das olympische Dorf integriert und ein Hotel am Nordkopf gebaut werden.

 Die Studie wurde am Freitag während der dritten öffentlichen Veranstaltung unter dem Motto „Unser Olympia“ vorgestellt. Ab Ende Mai konnten Kielerinnen und Kieler an sechs Standorten, darunter auf dem Exerzierplatz, im Infocenter Schilksee und auf dem Lunaplatz, eigene Ideen einbringen. Eine Quintessenz schälte sich jedoch auch am Freitag wieder heraus: Wenn olympische Segelwettbewerbe in Kiel dann nur, wenn sie grün, ökologisch und nachhaltig ausfallen und die Region stärker als bisher verbinden.

 „Wir versuchen, die größtmögliche Schnittmenge zwischen Planern und Bürgern zu erreichen“, hatte Felix Schmuck, Planungsleiter der Projektgruppe Olympia, zu Beginn der Bürgerbeteiligung und der Machbarkeitsstudie, die endgültig im August abgeschlossen sein soll, versichert. Olympia sollte demnach als Art Katalysator wirken, um Schilksee langfristig zu entwickeln – als Ausflugsziel, als Wohnort mit vielen Attraktionen, vor allem aber als Segelstandort. Architekt Stefan Behnisch und Projektleiter Patrick Stremler stellen sich eine neue Hafenkante mit einem Segelcampus dort vor, wo heute das Hafenmeistergebäude steht. Kiel als Segelstandort und Lieblingsort im Norden mit hoher Aufenthaltsqualität zu stärken, hat Behnisch, der Kiel ein großes Olympia-Potenzial bescheinigt, als Hauptauftrag von den Bürgern mitgenommen. Seine Botschaft: Der Großteil der bereits während der Olympia-Spiele 1972 genutzten Infrastruktur soll auch künftig genutzt werden. Doch „Schilksee 1972 war das Kind seiner Zeit und ist nicht viel weiterentwickelt worden“. Als Minuspunkte sehen er und Stremler die vielen Parkplätze, den Balkon ohne klaren Abgang. Ihre weiteren Vorschläge zielen daher in diese Richtungen: Zwei Promenaden auf unterschiedlichen Höhen, eine Freitreppe zum Wasser hin, Tribünen auf Molen, um die Zuschauer nah ans Segelgeschehen zu bringen, eine Brücke zum Olympischen Dorf. Die Leute, erklärte der Architekt, „sollten von Olympia etwas haben. Es darf nicht alles verpuffen“. Das sieht Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) ähnlich, der bisher „eine gute Stimmungslage“ pro Olympia wahrnimmt. Das Segelcampus-Gebäude, in dem auch Gastronomie entstehen soll, sieht er als Multifunktionshaus für Jugendförderung, Vereine und vieles mehr, das Olympische Dorf ist für Wohnnutzung vorgesehen.

 Lob kam auch von Nadine Stegenwalner vom Deutschen Seglerverband, vor allem für den Segelcampus: „Es gibt viele Elemente, die mir gefallen“, sagte sie. Auch bei vielen Zuschauern, die vor allem Fragen zur Nachnutzung stellten, fand die Präsentation Anklang. Die Stadt plant, die überarbeiteten Olympia-Visualisierungen Anfang August online zu stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3