12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Robert Ildefonso will mit „Gangstas Paradise“ punkten

„Voice“-Kandidat aus Kiel Robert Ildefonso will mit „Gangstas Paradise“ punkten

Er besticht durch die Vielfalt seiner Stimme: Robert Ildefonso. Der 23-jährige Kieler hat es bei der Castingshow „The Voice of Germany“ in die Battles geschafft. Am heutigen Donnerstag geht er ab 20.15 Uhr auf Prosieben ins direkte Singduell mit dem 18-jährigen Stuttgarter Marco Pinto.

Voriger Artikel
Adventsbasare, soweit das Auge reicht
Nächster Artikel
Liveblog zum KN-Jahresempfang 2016

Heute ist es soweit: Der Kieler Robert Ildefonso (links) fordert Marco Pinto zum Gesangswettstreit heraus.

Quelle: ProSieben

Kiel. „Ich werde Gangstas Paradise von Coolio featuring L.V. singen, allerdings in einer akustischen Version“, erzählt Ildefonso. Damit möchte der gebürtige Neumünsteraner, der seit vier Jahren in Kiel lebt, seine Singer-Songwriter-Qualitäten unter Beweis stellen. In der Vorrunde überzeugte der Sänger bereits mit dem Popsong Lost Stars von Adam Levine und dem Reggae-Klassiker Redemption-Song von Bob Marley.

 Gesungen hat Ildefonso immer gern: Zuhause, ab der siebten Klasse in einer Schulband, aber „am liebsten mit meiner Band Beatshock, mit der ich seit zwei Jahren vor allem Punk und Soulmusik mache“. Seine Familie unterstützt ihn bei der Teilnahme an der Show, „auch wenn einige skeptisch gegenüber Castingshows sind“. Für ihn kam als mediale Talentschmiede nur „The Voice“ infrage, „weil die Show für mich für Qualität steht und auch hinter den Kulissen eine sehr angenehme Atmosphäre herrscht“.

 Mit Michael „Michi“ Beck und Michael Bernd „Smudo“ Schmidt von den Fantastischen Vier haben dann auch noch die Wunsch-Juroren in der Vorrunde für ihn gedrückt. „Das sind coole Typen mit viel Musikerfahrung und einem Kultstatus.“

 Für seine Teilnahme hat Robert Ildefonso sogar die Schule unterbrochen. Er habe die Fachhochschule nachgeholt und parallel in einem Supermarkt gearbeitet. „Beides war zeitlich nicht mit der Show vereinbar.“ Er habe bereits viel gelernt, zum Beispiel wie man sich auf der Bühne gut präsentiert, oder wie man am besten mit der Kamera spielt. Egal wie es für ihn ausgeht, dem Gesangstalent ist schon jetzt klar, dass er beruflich seine Musikkarriere ausbauen möchte.

 Am Donnerstagabend heißt es aber erst einmal Daumendrücken, wenn er gegen den Stuttgarter Marco Pinto antritt, der ebenfalls ins „Team Fanta“ kam.

Außerdem in den Battles am Donnerstag dabei: Fabian Blesin aus Neuendorf (Kreis Steinburg). Der 18-Jährige singt „I Love U, I Hate U“ von Gnash feat. Olivia O`Brien gegen Laura Ritter (21) aus Baden-Württemberg. "Ich wünsche mir, dass ich bei "The Voice of Germany" lerne, all meine Unsicherheiten zu verlieren und auf der Bühne so abzugehen als würde ich nur vor Freunden performen", so Fabian.

Fabian Blesin (rechts) im Duett mit Laura Ritter.

Quelle: ProSieben

Direkt im Anschluss an die gemeinsame Performance entscheidet der eigene Coach, welchen der Künstler er mit in die Finalshows nimmt. Zusätzlich verfügt jeder Coach über einen „Steal-Deal“, mit dem er einem anderen Coach ein ausgeschiedenes Talent stehlen darf. Am Ende der Battles qualifizieren sich zehn Sänger pro Team für die nächste Runde, die „Sing-Offs“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
The Voice of Germany
Foto: Mit Dehua Hu (28) aus Bönningstedt steht am Donnerstag ein weiterer Schleswig-Holsteiner in den Battles.

Weiter geht es bei "The Voice of Germany": Mit Dehua Hu (28) aus Bönningstedt steht am Donnerstag ein weiterer Schleswig-Holsteiner in den Battles. Er singt "Lost Boy" von Ruth B gegen den 22-jährigen Robin Jesch aus Rottenmann.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3