17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Steinschlaggefahr im Rathaus-Innenhof

Turm bröckelt Steinschlaggefahr im Rathaus-Innenhof

Steinschlaggefahr im Innenhof des Kieler Rathauses: Weil das Gemäuer des 106 Meter hohen Turms bröckelt, werden Freitagmorgen zwei Innenhöfe gesperrt. Danach sollen sofort Sicherungsgerüste aufgebaut werden. Diese kurzfristige Entscheidung teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Voriger Artikel
Kieler Shopping Queen gesucht
Nächster Artikel
Aus Grünfläche wird Rosemarie-Kilian-Platz

Der Rathausturm in Kiel bröckelt.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Entdeckt wurden die Schäden während der Reparatur der Rathausturmuhr im vergangenen Dezember, bei der auch der Zustand des Sandsteins und des Mauerwerkes des Turms in Augenschein genommen wurde. Das Ergebnis war alarmierend: Die Experten fanden sogar schon lose Gesteinspartien vor, die laut Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) unmittelbar entfernt wurden.

Die Arbeiten sind allerdings erst der Anfang für eine umfangreiche Sanierung des Kieler Rathausturms, die ohnehin im nächsten Jahr erfolgen soll. Mit den Planungen hat die städtische Immobilienwirtschaft bereits begonnen. Die Sperrung soll voraussichtlich am 18. Mai aufgehoben werden.

Angst um das Erscheinungsbild der Stadt muss derzeit aber niemand haben. „Die weithin sichtbare Silhouette als Wahrzeichen Kiels wird durch die Schutzmaßnahmen nicht beeinträchtigt“, verspricht Todeskino.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3