22 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Das historische Gedächtnis der Stadt

Kiel-Wiki Das historische Gedächtnis der Stadt

Seit rund drei Jahren füttert der Kieler Jurist und Geschäftsmann Patrick Coquelin unermüdlich das nicht kommerzielle Internetlexikon Kiel-Wiki mit neuen Informationen: Gemeinsam mit Administrator Steffen Voß will er damit eine Lücke schließen, die Wikipedia wegen „mangelnder Relevanz“ der Artikel aufgerissen hat.

Voriger Artikel
Für ein lebendiges Miteinander
Nächster Artikel
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

„Je mehr mitmachen, umso lesenswerter ist Kiel-Wiki“, sagt Initiator Patrick Coquelin. Er sucht Autoren, die Informationen zu historischen Fotos beitragen können.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Auf Kiel-Wiki haben Autoren und Hobbyhistoriker inzwischen mehr als 2600 Artikel zu Straßen, Plätzen und Gebäuden veröffentlicht. Und es sollen noch mehr werden: Coquelin will den „Schatz heben“, den das Kieler Stadtarchiv mit der Freigabe von 15000 historischen Bildern ans Licht der Öffentlichkeit gebracht hat.

Seit Ende November 2015 können Interessierte die Kiel-Bilder mit Beschreibung und Daten kostenlos aus dem Internet herunterladen. Ob Fotos des KN-Fotografen Friedrich Magnussen, Rätselbilder oder Bilder aus der Alten Photographischen Sammlung der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte: Der Blick auf das alte Kiel ist nicht nur spannend, sondern könnte auch eine Bereicherung für die Internet-Plattform Kiel-Wiki sein, glaubt Patrick Coquelin. „Wir wollen die Bilder aber nicht einfach nur hochladen, sondern sie in einen Kontext stellen.“ Die Geschichte hinter den Bildern sei das „Salz in der Suppe“. Dabei geht es weniger im persönliche Familiengeschichten, als vielmehr um die Geschichte der abgebildeten Orte. Um Kiel „ein Gerüst“ zu geben, haben Coquelin und Voss für Kiel-Wiki acht Themenblöcke festgelegt. Von Personen der Stadtgeschichte über Straßen und Sehenswürdigkeiten bis hin zu aktuellen „Aufreger-Themen“ reicht die Bandbreite der Artikel, auch wenn manche nur wenige Zeilen enthalten. „Bei uns gibt es keine Relevanzkontrollen“, verspricht Coquelin.

Jetzt hofft Patrick Coquelin, der sich auch im Ortsbeirat Mitte sowie in der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte engagiert, dass sich möglichst viele Kieler durch die historischen Bilder inspiriert fühlen, ihr Wissen auf Kiel-Wiki zu teilen. „Je mehr sich beteiligen, umso lesenswerter wird Kiel-Wiki.“ Er selbst hat bereits historische Bilder des Stadtarchivs als Ergänzung zu bestehenden Artikeln hochgeladen. Die Technik sei denkbar einfach, betont Coquelin. „Wir verwenden das gleiche Programm wie Wikipedia, die Benutzung ist unkompliziert.“ Es gibt Vorlagen und Anleitungen zur Erstellung eines eigenen Artikel, aber auch die Bearbeiten-Funktion zur Änderung eines Artikels. Coquelins Wunsch für die Zukunft: „Ich möchte, dass unser Portal für alle Fragen rund um Kiel als erste Anlaufstelle und Informationsbörse gesehen wird.“ Die historischen Fotos könnten ein weiterer Schritt in diese Richtung sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3