1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eine echte Gemeinschaftsleistung

Kiel hilft Flüchtlingen Eine echte Gemeinschaftsleistung

Vor genau einem Jahr startete die Gruppe „Kiel hilft Flüchtlingen“ ihre erste Aktion und revolutionierte damit die Freiwilligenarbeit in Kiel. Ein Jahr später hat sich das Bürgernetzwerk von der reinen Nothilfe für Flüchtlinge zu einem festen Faktor bei der Integration entwickelt.

Voriger Artikel
Reisende im Gleis sorgten für Streckensperrung
Nächster Artikel
Zugang zum Seglerhafen bald möglich?

Zum offenen Sprachtraining kann jeder kommen: Katrin Aldinger-Kahnt (links) erklärt Tamam Abd Alhadi aus Syrien neue Vokabeln.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ein Jahr "Wir schaffen das"
Foto: Ein Flüchtling, der kurz zuvor mit einem Zug angekommen ist, läuft am 05.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München (Bayern) über den Bahnsteig und hält dabei ein Foto von Angela Merkel in den Händen.

Viele sind jung, hoch motiviert und zu fast jedem Job bereit - trotzdem sind viele Flüchtlinge ein Jahr nach Merkels „Wir schaffen das!“ arbeitslos. Zu hoch sind die Hürden, wenn man kaum Deutsch spricht und es an einer Berufsausbildung fehlt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3