3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Partnerschaft ist jetzt offiziell

Kiel und San Francisco Partnerschaft ist jetzt offiziell

Großer Moment im Kieler Rathaus: Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und sein kalifornischer Amtskollege Edward M. Lee haben am Freitagvormittag die Städtepartnerschaft zwischen der Landeshauptstadt und San Francisco offiziell besiegelt. Der Vertrag ist zunächst auf fünf Jahre befristet.

Voriger Artikel
Streit über Wohnungspolitik in Kiel
Nächster Artikel
Mehr Personal und mehr Zuständigkeiten

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (rechts), sein Amtskollege aus San Francisco Edwin M. Lee (Mitte) und Stadtpräsident Hans-Werner Tovar bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Beide Stadtoberhäupter setzen große Erwartungen in die Städtepartnerschaft, die sich vor allem auf die Bereiche Kultur, Wirtschaft und Hochschulen konzentrieren soll."Beide Städte können viel gewinnen", sagte Lee, der mit seiner Delegation noch bis Sonntag an der Förde bleibt und dabei zahlreiche Termine wahrnehmen wird. "Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, unsere Bürgerinnen und Bürger zusammenzubringen." Kiel sei auch deshalb San Franciscos Partner geworden, weil es bereits in beiden Städten viele Menschen gebe, die sich für die gemeinsame Freundschaft engagieren. Lee sprach unmittelbar vor der Unterschrift eine Einladung an alle Kieler Stadtvertreter, Wissenschaftler und Studenten aus, im September 2018 zu einer internationalen Klimaschutztagung nach San Francisco zu kommen. "Ich weiß, dass Präsident Trump das Pariser Klimaabkommen aufkündigen möchte. Ich versichere Ihnen: Er spricht in dieser Sache nicht für den Rest der USA."

Kämpfer betonte, dass mit den Unterschriften eine bereits bestehende Freundschaft besiegelt werde. "Es ist unglaublich, was in den vergangen Monaten passiert ist." Vor einem Jahr, als er zusammen mit einer Delegation des Landes in San Francisco gewesen sei, hätte er sich noch nicht vorstellen können, dass es so schnell zu einer offiziellen Partnerschaft kommt. Er kündigte an, dass es bereits im nächsten Jahr in Kalifornien einen "wirtschaftlichen Trittstein" geben soll - eine offizielle Anlaufstelle für Unternehmen aus Schleswig-Holstein. 

Bereits jetzt gibt es sowohl in San Francisco als auch in Kiel Vereine, die sich um die Zusammenarbeit bemühen. "The Bay Areas" an der Förde hat bereits rund 100 Mitglieder, auf amerikanischer Seite ist das "San Francisco-Kiel Sister Commitee" aktiv, deren Vorsitzende Hanna Fleck zur Vertragsunterzeichnung mitgekommen ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Mehr zum Artikel
Kommentar

Formal ist es die zwölfte Städtepartnerschaft, die Kiel eingeht. Aber natürlich ist im Fall von San Francisco vieles, ja fast alles anders: Die kalifornische Küstenstadt überstrahlt schon mit ihrem Namen alle Partnerschaften, die Kiel bislang gewonnen hat.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3