9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kiel verlängert Sicherstellung des Ex-C&A-Gebäudes

Notunterkunft für Flüchtlinge Kiel verlängert Sicherstellung des Ex-C&A-Gebäudes

Am Wochenende mussten für mehr als 1.500 Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Skandinavien in Kiel Halt machten, Übernachtungsmöglichkeiten gefunden werden. Die Markthalle als Notunterkunft reichte nicht aus. Die Stadt Kiel hat jetzt die Sicherstellung des ehemaligen C&A-Gebäudes bis Freitag verlängert.

Voriger Artikel
Kieler möbeln Bundestag auf
Nächster Artikel
Vom Bauerndorf zum Kieler Stadtteil

Weil die Übernachtungsmöglichkeiten in der Markthalle nicht ausreichen, verlängert die Stadt die Sicherstellung des ehemaligen C&A-Gebäudes.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Schilksee
Foto: Auf dem unteren Abschnitt des Parkplatzes am Tempest beim Olympiazentrum Schilksee sollen 100 Container für Flüchtlinge aufgestellt werden. Stadtrat Gerwin Stöcken stellte am Montag dem Ortsbeirat und Bürgern entsprechende Pläne vor.

Die Stadt rechnet in diesem Jahr mit 4400 Flüchtlingen. Laut Stadtrat Gerwin Stöcken „müssen die Menschen auf alle Stadtteile verteilt werden“. Als neuesten Standort nahm er den Parkplatz Tempest in Schilksee in Augenschein. Noch 2015 sollen 170 bis 180 Flüchtlinge in Wohncontainern für je zwei Personen untergebracht werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3