16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Ein Wohlfühlmorgen für Bedürftige

Kieler Gelehrtenschule Ein Wohlfühlmorgen für Bedürftige

Maniküre, eine neue Frisur und ein reichhaltiges Früchstück können sich wohnungslose und arme Menschen nur im Ausnahmefall leisten. Der dritte Kieler Wohlfühlmorgen in der Gelehrtenschule lud Bedürftige ein, um sich kostenlos verwöhnen zu lassen. Etwa 120 Besucher kamen, etwas mehr als im Vorjahr.

Voriger Artikel
Feuer im Cap in Kiel
Nächster Artikel
Berufemesse bietet Orientierung

Friseurin Ilona Meyer verpasst Andrea Schröder (54) beim Kieler Wohlfühlmorgen eine flotte Kurzhaarfrisur.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Der Malteser Hilfsdienst hatte als Erster die Idee des Wohlfühlmorgens und startete das Projekt in Düsseldorf und Köln. Mittlerweile haben sich etliche Großstädte dem Aktionsbündnis für Bedürftige angeschlossen. In Kiel organisierten die kostenlosen Angebote unter der Schirmherrschaftschaft von Daniel Karasek, Generalintendant des Theaters Kiels, unter anderem der Malteser Hilfsdienst, der Caritasverband, die Katholische Frauengemeinschaft und die Katholische Kirche. Marina Koch (Caritas) und Sylvia Bonse (Malteser Hilfsdienst) erklärten: "Die Menschen, die zu uns kommen, haben in ihrem Alltag mit vielen Sorgen zu kämpfen. Sie sollen sich am Wohlfühlmorgen einfach einmal entspannen und es sich rundum gutgehen lassen."

Das Konzept ging auf: Die Gäste genossen die lockere Atmosphäre bei Live-Musik und persönlicher Betreuung, zu der etwa 40 ehrenamtliche Helfer, darunter auch Schüler, beitrugen. Viele Kieler Sponsoren unterstützten den Aktionstag mit unter anderem Kleiderkammer, Maniküre, Kosmetik-Behandlungen, Massage, sozialer und ärztlicher Beratung bis hin zum reichhaltigen Frühstück. Rentnerin Hannelore Jeß, die von Grundsicherung lebt, konnte nicht genug Danke sagen: "Es ist toll, dass Menschen sich die Zeit nehmen, um anderen zu helfen, die wenig haben." Am besten kamen nach Angaben der Organisatoren neben dem Frühstück der Frisörsalon in einem Klassenzimmer an: Dort verpassten acht Friseure den Gästen einen neuen Haarschnitt.

Allein in Kiel sind zur Zeit 13.500 Menschen ohne Arbeit und mehr als 900 ohne Wohnung. Dazu kommt die wachsende Altersarmut, vor allem von Frauen. Man wolle mit dieser Veranstaltung zeigen, dass man an sie denke und sie nicht allein seien, erklärte die Organisationsgemeinschaft. Sie kündigte an, den Wohlfühlmorgen in Kiel fest zu etablieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3