27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Wohnungsbau für Flüchtlinge erleichtern

Politik Wohnungsbau für Flüchtlinge erleichtern

Mit Hilfe des sozialen Wohnungsbaus will Schleswig-Holstein Platz für Flüchtlinge schaffen. Das Kabinett stimmte am Dienstag einem Entwurf zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes zu. Künftig sollen neben Familien und Älteren auch Wohnungen für Menschen in sozialen Notlagen gefördert werden können.

Voriger Artikel
Zu viele Schüler, zu wenige Busse
Nächster Artikel
Der Klotz wird trocken gelegt

Das Kieler Kabinett will den Wohnungsbau für Flüchtlingsunterkünfte erleichtern.

Quelle: Michael Kaniecki

Kiel. „Wir kommen damit zugleich unserer Verantwortung nach, die Kommunen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei der Schaffung von Wohnraum insbesondere für Flüchtlinge zu unterstützen“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Dienstag.

Zukünftig soll es auch einfacher sein, Frauenhäuser oder Studentenwohnheime zu fördern. „Die modernisierte Wohnraumförderung des Landes wird damit über die aktuelle Flüchtlingssituation hinaus als soziales Instrument im Bereich Wohnen ausgebaut“, sagte Studt. Nach Angaben des Innenministeriums gibt es im Norden rund 46 000 Sozialwohnungen. In den kommenden Wochen können die Wohnungswirtschaft und die Kommunalverbände zu den Plänen Stellung nehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3