21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kieler Umschlag: Ja oder Nein?

Pro- und Contra-Liste Kieler Umschlag: Ja oder Nein?

Asmus Bremer wird am Donnerstag wieder aus dem Schlaf gerissen. Doch lohnt sich sein Aufstehen überhaupt: Wir haben zehn Gründe für und gegen einen Besuch beim Kieler Umschlag gesammelt.

Voriger Artikel
Die Stadt sieht Nachholbedarf
Nächster Artikel
Starke Stimmen fürs Schwimmen

Asmus Bremer und seine Frau werden am Donnerstag wieder geweckt.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Nun geht das wieder los: Nachdem um 17:30 Uhr die Kieler Stadtfahne „Bürgermeester sin Büx“ aus der St. Nikolai Kirche gehisst wird, übernimmt Asmus Bremer für die nächsten Tage das Kerbholz der Stadt Kiel. Die gesamte Innenstadt soll sich beim 42. Kieler Umschlag als historische Festmeile mit vielen Attraktionen präsentieren. Erstmals in diesem Jahr werden wieder Fleethörn und der Rathausplatz Teil des Geschehens: Neben einer Kindermeile an der Fleethörn entsteht auf dem Rathausplatz ein historisches Zeltlager mit vielen Aktionspunkten, wie zum Beispiel Stockbrotgrillen und einer Bogenschussanlage. Das Fest ist bei vielen Menschen beliebt. Doch es gibt auch Kieler, die von Donnerstag bis Sonntag einen großen Bogen um die Innenstadt machen.

Wir haben zehn Gründe für und gegen einen Besuch aufgelistet – als Entscheidunghilfe, ob Sie kommen wollen oder nicht.

Der Kieler Umschlag ist ein tolles Fest, weil…

  1. das Hissen der Büx einfach Kult ist.
  2. es lustig ist, wenn Asmus Bremer mit seiner Frau samt Gefolge durch die Stadt eilt.
  3. die Musikgruppe „Corpsus Juris“ aus Norwegen mit ihren knuffigen Perücken für beste Stimmung auf den Straßen sorgt.
  4. der Kieler Umschlag ein bisschen Farbe in den tristen Übergang zwischen Winter und Frühling bringt.
  5. Pastor Ehlers eine plattdeutsche Andacht in der Nikolaikirche hält.
  6. man sich unbedingt das historischen Zeltlager auf dem Rathausplatz mit Bogenschießen ansehen muss.
  7. im Laboer Zelt der Shantychor Luv&Lee Seemannslieder schmettert.
  8. es im historischen Dorf auf dem Alten Markt lecker Honigmet zu trinken gibt.
  9. Graf Adolf am Sonntag um 11 Uhr zum Kaffee ins Kloster einlädt.
  10. Sonntag die Geschäfte in der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr geöffnet haben.

Bleiben Sie dem Umschlag lieber fern, weil…

  1. es kalt ist und sowieso regnen wird.
  2. die „Soldaten“ aus Schweden ständig ihre Kanone abfeuern und mit dem Krach kleine Kinder verschrecken.
  3. man mit Bonbons von Asmus Bremer und seiner Frau beworfen wird, wenn sie aus ihrem wohlverdienten Schlaf gerissen werden.
  4. jeder Mensch von Honigmet einen dicken Kopf bekommt.
  5. man ständig von Asmus Bremer, seiner Frau und dem Gefolge über den Haufen gerannt wird.
  6. Asmus Bremer gar nicht im Mittelalter lebte.
  7. es in einigen Handwerkerzelten auf dem Alten Markt qualmt und stinkt, wenn die putzig gekleideten Bäcker ihr Brot über dem offenen Feuer backen.
  8. Country & Western-Musik mit den Smoking Boots (rauchende Stiefel) nun überhaupt nichts mit dem Mittelalter zu tun hat.
  9. es viele Stände und Buden gibt, die Süßkram verkaufen, der die Zahnärzte verzweifeln lässt.
  10. der Kieler Umschlag in der Fastenzeit liegt und man sich deshalb Honigmet oder andere Alkoholika besser verkneifen sollte.

Von wegen Winterfest. Passend zum meteorologischen Frühlingsanfang feiern Asmus Bremer und Gefolge noch bis Sonntag den Kieler Umschlag bei Sonnenschein und blauem Himmel. Am Freitag stand traditionell die Hochzeit des Umschlag-Paares im Mittelpunkt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3