21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Williamson kommt nicht zur Preisverleihung

Weltwirtschaftlicher Preis Williamson kommt nicht zur Preisverleihung

Der Kieler Weltwirtschaftliche Preis wird in diesem Jahr ausnahmsweise nur an zwei Persönlichkeiten überreicht. Der in der Kategorie Wissenschaft nominierte Ökonom Oliver E. Williamson könne den Preis aus persönlichen Gründen nicht am 19. Juni in Kiel entgegennehmen, teilte das Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
MH370: Kieler Studie präzisiert Suchgebiet
Nächster Artikel
Beim Segeln will niemand fehlen

Der in der Kategorie Wissenschaft nominierte Ökonom Oliver E. Williamson kann nicht an der Preisverleihung in Kiel teilnehmen.

Quelle: dpa

Kiel. Der Preis werde deshalb in dieser Kategorie 2016 nicht verliehen. „Wir bedauern das sehr und planen, Oliver Williamson den Preis in einem der nächsten Jahre zu überreichen“, sagte IfW-Präsident Prof. Dennis J. Snower. Eine zentrale Idee des Preises sei es, dass die prominenten Preisträger die Gelegenheit bekommen, sich und ihre Initiativen persönlich in Kiel zu präsentieren und sich mit Preisträgern aus anderen Kategorien auszutauschen.

In den Kategorien Politik und Wirtschaft werden mit dem nicht dotierten Preis der ehemalige EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti und die Verlegerin Friede Springer ausgezeichnet. Die Festrede zur Preisverleihung während der Kieler Woche hält am 19. Juni Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Das IfW, die Landeshauptstadt und die IHK Schleswig-Holstein würdigen mit der Auszeichnung Persönlichkeiten, die als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft Herausragendes geleistet haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3