21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Spiellinie“ lädt zur Weltreise ein

Kieler Woche 2015 „Spiellinie“ lädt zur Weltreise ein

500 Kilogramm Nägel, 150000 Tackernadeln, 100 Fichtenstämme und zwölf Tonnen Lehm: Die Materialliste für die Spiellinie auf der Kieler Woche ist lang. Umfangreich ist auch das Repertoire an Kinder-Kultur-Angeboten, die unter dem Motto „In neun Tagen um die Welt“ für die 42. Spiellinie zusammengestellt wurden.

Voriger Artikel
US-Admiral entließ Marinetanker
Nächster Artikel
"Gewaltig leise" im Überblick

 "In neun Tagen um die Welt", lautet das diesjährige Motto auf der Krusenkoppel. V.l.Maike Wiechmann, Helga Jones, Wolfgang Röttgers, stefanie Göhre, Maggie Möhring und Andreas Weber.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Am Mittwoch präsentierten die Organisatoren das Programm. Die Aufbauarbeiten vor Ort beginnen am kommenden Dienstag.

Gebastelt, gehämmert und gemalt wird nicht erst vom 20. bis 28. Juni, sondern schon jetzt: „Fleißige Kinder und Jugendliche bauen gerade an einigen Requisiten, wie Figuren für eine Verkehrsinsel oder Pinguine“, erklärte Maike Wiechmann, künstlerische Leiterin der Spiellinie. Auch die rund 100 Mitarbeiter, die zum Gelingen der Spiellinie beitragen, stecken voll in den Vorbereitungen. „Das Thema wechselt jedes Jahr, die Energie der Engagierten bleibt“, erklärte Wolfgang Röttgers, Kulturdezernent der Landeshauptstadt.

Auf dem 57000 Quadratmeter großen Areal der Krusenkoppel ist eine detailreiche Weltreise geplant: In Afrika wird in Nachbarschaft zu Schlappohrziegen Fladenbrot gebacken, ein von Lianen durchzogener tropischer Regenwald wartet auf seine Erkundung samt gestrandetem Kapitän, der von seinen Reisen erzählt. Nebenan werden aus alten Stühlen Sänften gebaut, die zum Relaxen einladen. Natürlich dürfen Pharaonen und große Pyramiden, sowie ein orientalischer Traum mit Schlangenbeschwörern und fliegenden Teppichen nicht fehlen. Eiskalt ist die Nachbarschaft: Mit Gletschern, Walen und Quallen wird ein Eismeer zu erleben sein. Wer nicht allein auf Entdeckungstour gehen möchte, kann sich den „Weltenbummlern“ anschließen, die zu verschiedenen Themen Führungen übers Gelände anbieten. Für die ganz Kleinen gibt es eine Gletscherlandschaft, die sie mit Lebensmittelfarbe gestalten dürfen.

Den rund 370000 erwarteten Besuchern wird auch täglich ab 15 Uhr auf der Freilichtbühne musikalisch allerhand geboten: Am Eröffnungssonnabend, 20. Juni, starten die Müllpiraten „Matthias Meyer-Göllner und die Zappelbande“ einen musikalischen Aufräumspaß. Am Sonntag, 21. Juni, lädt der Kinder- und Jugendchor der Kieler Oper zum Mitsingen ein. Der 22. und 23. Juni stehen ganz im Zeichen von Akrobatik und Jonglage mit der Unterhaltungsshow des Zirkus RatzFatz aus Bochum.

Jedes Jahr sehr beliebt ist der Auftritt der „Blindfische“, die am Mittwoch und Donnerstag (24./25. Juni) in See stechen. In die unendlichen Weiten der Galaxie geht es von Freitag, 26. Juni, bis einschließlich Sonntag, 28. Juni, mit Mai Cocopelli. Am letzten Sonntag gibt es zusätzlich ab 17.30 Uhr das Abschlussfest.

Auf der kleineren ABK-Bühne beginnt das Programm immer um 16 Uhr und wird von Matthias Meyer-Göllner und seiner Zappelbande gestaltet. Unter anderem gibt es das sechste Kinderlieder-Mitmachfestival. „Auch in diesem Jahr sind alle Angebote auf der Krusenkoppel dank vieler Sachspenden kostenlos“, so Wiechmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kieler Woche 2015
Foto: Die Buchungslage für die Konzertreihe „Gewaltig leise“ auf der Krusenkoppel ist „im grünen Bereich, aber hat noch Luft nach oben“, wie Festival-Organisator Andreas Weber mitteilte.

Die Buchungslage für die Konzertreihe „Gewaltig leise“ auf der Krusenkoppel ist „im grünen Bereich, aber hat noch Luft nach oben“, wie Festival-Organisator Andreas Weber mitteilte. Ausgebucht ist bislang nur das Auftaktkonzert von Axel Prahl und dem Inselorchester am Sonnabend. 20. Juni.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr