10 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kieler sind im Delfin-Fieber

Mit Videos und Galerie Kieler sind im Delfin-Fieber

Wie ein Lauffeuer hat sich die Nachricht verbreitet, dass ein Delfin die Kieler Förde besucht. Gefühlt ist ganz Kiel auf den Beinen, um zumindest noch nach Feierabend einen Blick auf den verspielten Großen Tümmler zu werfen.

Voriger Artikel
Camp 24/7 steuert ins Winterlager
Nächster Artikel
Beim Neptun: Norbert Aust bleibt der Bühne treu

Fast wie im Delfinarium in Florida: Am Sonntag schwamm der Delfin wieder mit Badenden im Eingang zum Alten Schleusenkanal in Holtenau und zeigte überhaupt keine Berührungsängste.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Doch nicht alle hatten am Montag Glück. Erst am Mittag zeigte sich der Meeressäuger. Und das nicht wie am Wochenende vor den Seebadeanstalten in Holtenau und Düsternbrook, sondern wie schon am Sonnabend kurz im Nord-Ostsee-Kanal. Bis zum Nachmittag sorgte er hier bei den zahlreichen Zaungästen für echte Glücksgefühle.

Begeisterung bei Schwimmern in Kiel-Holtenau...

Zur Bildergalerie

„Es ist diesmal ein richtig großes Tier“, sagt Elke Willrodt. „Kein Vergleich mit Selfie und Delfie, die ich in Friedrichsort gesehen habe.“ Mit dem Rad hat sich die 57-Jährige bewusst auf die Suche nach dem Delfin gemacht. Vor der Holtenauer Fähre wurde sie dann fündig. „Eigentlich wollte ich mich nur übersetzen lassen, um die Seebadeanstalten abzuklappern“, erzählt sie.

Seit eineinhalb Stunden steht sie nun schon an der Anlegestelle in Holtenau und lässt ihren Blick übers Wasser schweifen. „Er scheint gerade in Jagdlaune zu sein. Er ist immer lange weg und viel unter Wasser.“ Neben ihr hält die elfjährige Marie-Sophie ihren pinkfarbenen Fahrradhelm fest umklammert und wartet. Erst vor zehn Minuten ist sie angekommen. „Ich will ihn unbedingt sehen“, sagt sie.

Delfin begleitet Mathias Hoffmann

Etwa alle sechs Minuten kommt Kapitän Mathias Hoffmann (56) mit der Fähre „Adler 1“ vorbei. Schon etlichen Fernsehteams, Radioreportern und Journalisten musste der Mann mit den meerblauen Augen Rede und Antwort stehen. Seit Mittag begleitet ihn der Delfin bei fast jeder Tour. „Er wird wohl von den Geräuschen angelockt. Aber wenn ein größeres Schiff kommt, schwimmt er da erst einmal hinterher“, sagt er. Heute bei dem sonnigen Wetter sind rund um die Uhr alle Plätze an Bord besetzt.

49 Personen und 24 Fahrräder passen auf die Fähre, die mit fünf Knoten kostenlos zwischen Holtenau in der Wik fährt. Nun staunen alle Gäste über den zutraulichen Meeressäuger. „Am Sonntag war der Delfin ja auch schon hier. Ist aber am Abend mit dem Tanker ,Themse’ wieder aus der Schleuse in die Förde gekommen. Das ist schon etwas ziemlich Besonderes; so einen Delfin mal so direkt vor der Nase zu haben“, sagt Hoffmann.

Gleich noch eins hinterher... #delfin #fördedampfer #kiel #kielerförde

Ein von Jan Meuche (@janjansen92) gepostetes Foto am


Einen Steinwurf entfernt steht Rüdiger Bock (64) auf dem Torbunker IV hoch über den Schleusentoren und hält seine Kamera bereit. Der Historiker und Schriftführer vom Maritimen Viertel ist begeistert. „Ich lebe fast mein ganzes Leben in Holtenau. Aber so etwas hab’ ich noch nicht erlebt.“ Allerdings macht er sich auch ein wenig Sorgen. „In unsere Schleusen passt von der Länge her der Eiffelturm, aber wenn so’n 10000-Tonnen-Containerschiff drin ist und der Delfin auch, könnte das Tier schnell mal ins Schraubenwasser geraten“, sagt er.

Culik: "Normal ist das nicht"

Eben war der Kieler Meeresbiologe Prof. Boris Culik noch bei der Preisverleihung von Fürst Albert II., jetzt ist auch er auf der Suche. „Normal ist das nicht, dass er so zutraulich ist“, sagt er mit Blick auf die tollen Schwimmfotos in unserer Montagsausgabe. „Aber es gibt immer wieder Delfine, die aktiv die Nähe zu Menschen suchen. Vielleicht ist er einfach nur einsam.“ Der 57-Jährige geht davon aus, dass der Delfin zu einer Gruppe gehört, die im Kleinen Belt entdeckt wurde. „Dort haben sie einen Schweinswal gejagt und erlegt.“

Am 6. September wurde ein Einzeltier in Aabenraa (Dänemark) gesichtet, am Tag drauf in Söbyhavn. Prof. Culik warnt dringend davor, das Tier anzufassen. „Auch wenn es verlockend ist. Aber an unseren Händen sind Keime, mit denen die Delfine nicht zurechtkommen würden.“ Auch die Polizeidirektion Kiel bittet eindringlich darum, nicht im Schleusenbereich zu baden und dem Meeressäuger zu nahe zu kommen. Gegen 16 Uhr meldete die Facebook-Gruppe „Delphine in Kiel“, dass der Delfin im Kanal in Höhe Suchsdorf gesichtet wurde. Um 18 Uhr erreichte uns eine Sichtung aus Kitzeberg am „Kiek ut“. Ganz schon umtriebig, unser Delfin!

Delfin-Sichtungen in der Kieler Förde

Mehr Fotos und Videos

Wo haben Sie den Delfin gesehen? Mailen Sie Fotos und Videos an delfine@kieler-nachrichten.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tiere
Ein Delfin schwimmt zwischen Badenden in der Kieler Förde.

Ein Delfin begeistert seit mehreren Tagen Schaulustige in Kiel. Über die Schleuse Holtenau pendelt das Tier zwischen Förde und Nord-Ostsee-Kanal. "Der Delfin schleust munter hin und her", sagte Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3