7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Siebenjährige erlitt große Qualen

Kindesmissbrauch in Gaarden Siebenjährige erlitt große Qualen

Der sexuelle Missbrauch zweier Mädchen in Gaarden hat zu Beginn dieses Jahres für tiefe Betroffenheit gesorgt. Im Strafverfahren gegen den 31-jährigen Tatverdächtigen berichteten Rechtsmediziner am Mittwoch über die schweren gesundheitlichen Folgen für die Opfer.

Voriger Artikel
Verdacht gegen Chefplaner der Kieler Woche
Nächster Artikel
Brennendes Ceta-Symbol vor Landtag

Vor dem Landgericht in Kiel muss sich ein 31-Jähriger verantworten, der zwei Kinder missbraucht haben soll.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kindesmissbrauch in Flüchtlingsheim
Foto:  Die beiden Angeklagten verbergen ihre Gesichter hinter einem Aktenordner (l) und einem Schirm im Landgericht in Kiel in einem Gerichtssaal. Daneben sitzen die Anwälte Ralf Stelling (3.v.l) und Thomas Jung (2.v.r).

„Der Vater hat fast die ganze Zeit geheult, der war völlig fertig.“ Ein Polizist berichtete vor Gericht über einen Einsatz wegen Kindesmissbrauchs im Flüchtlingsheim Boostedt. Der Vater soll seinen Sohn mit dem mutmaßlichen Täter noch am Tatort gesehen haben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3