18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mehr Platz zum Lernen und Spielen

Kronsburg Mehr Platz zum Lernen und Spielen

Voraussichtlich im Frühsommer beginnen auf dem Gelände der Grundschule Kronsburg die Bauarbeiten für ein weiteres Unterrichtsgebäude. Nach Fertigstellung des Neubaus stehen die Sanierung und Umgestaltung des zweigeschossigen Schulgebäudes an.

Voriger Artikel
Wer kocht das "perfekte Dinner"?
Nächster Artikel
Stadion für die Zukunft gerüstet

Das Neubaugebäude, das parallel zum Altbau-Ensemble (rechts) im Bereich der jetzigen Spielfläche und Teilen der Grünfläche am Fettberg entstehen soll, soll sich an die Architektur des denkmalgeschützten Hauptgebäude-Ensembles anlehnen.

Quelle: Ingrid Haese

Kronsburg. Dort zieht später die betreute Grundschule ein. Danach sollen im Altbau die Verwaltungsräume neu strukturiert werden. Gebaut wurde der jetzige Altbau 1949 nach Entwürfen des Architekten Rudolf Schroeder (1897-1965). Er konzipierte ein langgezogenes Pavillongebäude mit quadratischen Klassen und dazugehörigem Laubengang. Das zweigeschossige Schulgebäude nördlich des Altbaus wurde 1976 eingeweiht. Ein Erweiterungsbau stand jahrelang auf der Wunschliste der zweizügigen Grundschule Kronsburg und der betreuten Grundschule „Die Kronsbären e. V.“. Denn aufgrund steigender Schülerzahlen und zur Eindämmung der Raumnot rückten Schule und betreute Grundschule in der Vergangenheit enger zusammen. Den „Kronsbären“ mit ihren 119 Kindern steht im Altbau die ehemalige Hausmeisterwohnung und ab Mittag ein Klassenraum zur Verfügung. In den Jahren 2012 und 2013 ließ die Stadt für die „Kronsbären“ zudem Containermodule aufstellen. Und im Sommer 2014 trat die Grundschule ihren Werkraum für die Essensausgabe ab.

Ein neuer Musiksaal

Licht am Ende des Tunnels war zu sehen, als die Ratsversammlung am 8. November 2012 das Schulbauprogramm 2013-2018 und damit auch den Erweiterungsbau beschloss. Die Pläne für das Bauvorhaben stellten Iris Behrmann und Christiane Siebelts-Ruf von der städtischen Immobilienwirtschaft jetzt auf der Sitzung des Ortsbeirates im Musiksaal der Schule vor. „Unser Planungsauftrag war es, die Schule so herzurichten, dass wir Räume für die Betreute bekommen“, erläuterte Iris Behrmann. Ein Anbau ist vom Tisch. Stattdessen soll in der Flucht des zweigeschossigen Schulgebäudes parallel zum denkmalgeschützten Altbau ein separates Gebäude im Pavillonstil in den Hang gebaut werden. Der Gebäudeteil gegenüber dem Siebzigerjahre-Bau hat im Eingangsbereich in etwa die Höhe wie der zweigeschössige Bau, ansonsten ist der Neubau eingeschossig. Geplant sind vier, in einer Reihe liegende, quadratische Klassenräume, die durch jeweils einen schmaleren Nebenraum und Flurbereich miteinander verbunden sind.

Im zweigeschossigen Teil soll auf Ebene der Klassenräume der Musiksaal eingerichtet werden, unter ihm sind Neben- und Lagerräume geplant. Für den Neubau ist eine einjährige Bauzeit vorgesehen. Veranschlagt ist ein Investitionsvolumen in Höhe von 1,8 Millionen Euro. „In einem zweiten Bauabschnitt in etwa zwei Jahren soll der zweigeschossige Bau saniert werden, wir haben dort dann Räume für die betreute Grundschule, die Mensa und Sozialräume, wie die genaue Aufteilung aussehen soll, ist noch in der Planung“, erläuterte Iris Behrmann auf Nachfrage. Schulleiter Volker Schatkowski bewertet das Bauvorhaben positiv. „Wir wurden in die Planungen eingezogen, die Schule wird von Grund auf arbeitsfähiger gemacht, die betreute Grundschule bekommt eigene Räume“, sagte er jetzt beim Termin vor Ort. Herbert Woinowski, leitender Erzieher der „Kronsbären“, hofft, dass es für die sechs Gruppen der betreuten Grundschule später ausreichend Räume gibt. Und Marco Outzen, Vorsitzender des Ortsbeirates Wellsee/Kronsburg/Rönne, stellte fest: „Wir haben uns seit Jahren dafür eingesetzt und sind froh, dass das Ganze jetzt umgesetzt wird und bewerten es sehr positiv.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3