27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Das Ende des blauen Planeten

Ostring Das Ende des blauen Planeten

Er gehört zu den Wahrzeichen des Kieler Ostufers, doch nun naht sein Ende, weil er nicht mehr gebraucht wird: Der fast 60 Jahre alte Kugelgasspeicher am Ostring wird verschwinden.

Voriger Artikel
Ein Treffpunkt für alle Generationen
Nächster Artikel
Uni in Kiel statt Kalifornien

Seit 1957 steht der Kugelspeicher für Gas am Ostring, in den kommenden Wochen wird der blaue Behälter zurückgebaut.

Quelle: Karin Jordt

Kiel. Der blaue Behälter mit dem Muster der Erdkontinente hat einen Durchmesser von über 21 Metern und steht seit 1957 gegenüber vom Volkspark. Er diente den Stadtwerken Kiel als zuverlässiger Erdgasspeicher, wie Pressesprecher Sönke Schuster mitteilt: „In dem Kugelspeicher konnten über 5000 Kubikmeter Erdgas gespeichert werden – eine Menge, die ausreicht, um rund 1350 Haushalte einen Tag lang zu beheizen.“ Vor rund 60 Jahren sei das zukunftsweisend gewesen.

 „Heute speichern wir in Kiel-Rönne in drei unterirdischen Kavernen rund 60 Millionen Kubikmeter Erdgas“, so der Sprecher. Dies genüge, um rund 45000 Haushalte sogar ein ganzes Jahr lang zu versorgen. Weil die Erdgaskavernen in Rönne die gesamte Speicherung übernehmen, werde der Kugelgasspeicher am Ostring nun nicht mehr benötigt.

 Das Speichervermögen der Kavernen in Rönne bilde nicht nur ein großes Sicherheitspolster. Es gewährleiste zudem, dass das Kieler Erdgas als umweltschonender Energieträger in ausreichender Menge und trotz unterschiedlicher Marktverhältnisse zu stabilen Preisen verfügbar sei, erläutert Schuster. Die Arbeiten an der Erdgasübergabestation Gaarden am Ostring bei der Straße Dockshöhe werden voraussichtlich von Mitte August bis Mitte September dauern und den Straßenverkehr nicht beeinträchtigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3