7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Narbe als Erinnerung

Längste Nacht in Kiel Eine Narbe als Erinnerung

Die längste Nacht des Jahres im Kieler Sophienhof wird Oliver Krems (40) nicht so schnell vergessen. Sein Leben lang wird ihn eine Narbe unterhalb der Unterlippe an diesen Abend 2017 erinnern. Mit sechs Stichen musste die Platzwunde nach einem Faustschlag genäht werden.

Voriger Artikel
Verkehrskontrolle sorgte für Staus
Nächster Artikel
Taxifahren wird ab Januar teurer

Sein blutiges Oberhemd und die Narbe werden Oliver Krems weiterhin an Kiels längste Nacht erinnern.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Aber der Reihe nach. An die Presse wollte er sich mit seiner Geschichte eigentlich gar nicht wenden. Aber als er nach dem Fest in unserer Zeitung ein Zitat von Centermanager Karsten Bärschneider las, platzte ihm dann doch der Kragen. Bis auf wenige Handgreiflichkeiten außerhalb des Gebäudes und kleine Schnittverletzungen an Fingern durch zerbrochene Gläser habe es keine Zwischenfälle gegeben, wird Bärschneider zitiert. „Das stimmt definitiv nicht“, so Oliver Krems.

Dem Centermanager waren bisher keine Zwischenfälle bekannt

Nach eigenen Angaben habe er gegen 2.30 Uhr seine Freunde im Menschengewühl in der Nähe der Hauptbühne im Erdgeschoss gesucht. "Vier junge Männer in karierten Hemden und Jeans versperrten mir dort den Weg. Als ich mich vorbeidrängeln wollte, hatte ich sofort eine Faust im Gesicht und flog zwei Meter in die Ecke“, schildert er. Benommen bleibt er dort sitzen und versucht, die stark blutende Platzwunde an der Unterlippe zu stillen. Ein anderer Partygast verständigt den Sicherheitsdienst, Rettungssanitäter versorgen seine Wunde. Später wird auch die Polizei gerufen. Personalien werden aufgenommen, auch von den vier jungen Männern. Oliver Krems erstattet Anzeige. Ein Notarztwagen bringt ihn schließlich in die Uni-Klinik, wo die Wunde mit sechs Stichen genäht wird.

Rund 100 Sicherheitskräfte bei der "Längsten Nacht" im Sophienhof im Einsatz

Dem Centermanager des Sophienhofs tut der Vorfall unendlich leid. „Das wurde mir nicht kommuniziert“, sagt er betroffen, als unsere Zeitung ihm den Fall schildert. Rund 100 Sicherheitskräfte waren zur „Längsten Nacht“ im Einsatz. Über 5000 Gäste feierten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3