16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ein weiterer Meilenstein für den Segelstandort Kiel

Landesförderung Ein weiterer Meilenstein für den Segelstandort Kiel

Schleswig-Holstein fördert den Segelstandort-Umbau Kiel mit zwei Millionen Euro. „Wir unterstützen die Landeshauptstadt Kiel darin, den Segelstandort Schilksee zu stärken – auch ohne die Olympischen Spiele“, sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Freitag. Der neue Anleger ging zugleich in Betrieb.

Voriger Artikel
Fahrten auf den Rathausturm abgesagt
Nächster Artikel
Mit 17 Tonnen gegen den Wind

Die offizielle Schlüsselübergabe: (v.l.). Dr. Carsten Krage, 1. Vorsitzender Kieler Yacht-Club, Andy Lochbrunner, Ulf Kämpfer, Torsten Albig und Gerwin Stöcken.

Quelle: Christian Beeck

Kiel. Einen Tag, bevor auf dem Wasser vor Schilksee zur Kieler Woche das Epizentrum der Segelwelt erwacht, setzten Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) und Andreas Lochbrunner, Präsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), bereits am Freitag an Land einen Meilenstein: Der DSV richtet im Gebäude des früheren Restaurants „Luzifer“ im Soling 16 ein neues Segelzentrum ein. Kämpfer und Sportdezernent Gerwin Stöcken übergaben Lochbrunner im Namen der Stadt offiziell den Schlüssel für die neuen Räumlichkeiten.

Segler ziehen nach Kiel

Den rund 800 Quadratmeter großen Gebäudetrakt bezieht der DSV mit seinen Abteilungen Leistungs- und Wettsegeln sowie Technik und Jugend, die zuvor in Hamburg angesiedelt waren. Ein weiterer Teil des neuen Segelzentrums soll zudem zur Ausbildungsakademie werden. Mit dem Schritt von der Alster an die Förde möchte der Verband in der Nähe seines bereits bestehenden Bundesstützpunktes in Schilksee die Förderung seiner Segler intensivieren. Kürzere Wege zwischen Verwaltung und Sportlern sollen die Kommunikation verbessern. „Wir waren überzeugt, dass wir dorthin müssen, wo die Sportler sind. Ein großer Dank gilt der Stadt Kiel, die uns dieses Herzstück in bester Lage überlassen hat“, sagte Lochbrunner. Der DSV-Präsident dankte ebenfalls Ministerpräsident Albig dafür, dass das Land sich so stark für das Projekt eingesetzt habe. Mit Hilfe der bereitgestellten Fördermittel könne der Verband nun seinen Traum von einem neuen Standort realisieren. Oberbürgermeister Kämpfer, der im Zuge der Olympia-Bewerbung Kiels im vergangenen Jahr einen engen Kontakt zu Lochbrunner gepflegt hatte, betonte die enge Verbindung zwischen DSV und Stadt: „Dass es etwas gebracht hat, sehen wir heute, und wir fangen gerade erst an.“

Im Erdgeschoss des neuen DSV-Sitzes entsteht ein Krafttrainings- und Fitnessbereich. Ein Schulungs- und Seminarzentrum findet im Glaspavillon darüber seinen Platz. Mitte August sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Am 1. November beziehen neun DSV-Mitarbeiter ihre neue Arbeitsstelle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Florian Sötje
Volontär

Mehr zum Artikel
Fördedampfer in Schilksee
Foto: Lutz Oschmann (links), Sabine Schirdewahn und Ulf Kämpfer weihten den neuen Fähranleger in Schilksee nach weniger als einem Jahr Bauzeit ein.

Die Kieler Fördeschifffahrt ist das Sorgenkind des öffentlichen Personennahverkehrs der Landeshauptstadt. Die Schiffe sind überaltert, viele Anleger sind marode und die Fahrpläne nicht zeitgemäß. Ein erster Schritt ist die Modernisierung der Fähranleger. In Schilksee gab es am Montag eine feierliche Einweihung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3