9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als Marschmusik auf Schützenfesten

Landesorchester der Spielleute Mehr als Marschmusik auf Schützenfesten

Spielmannszüge – das ist mehr als Marschmusik auf Schützenfesten oder Laternenumzügen. Das beweist am Sonnabend, 16. April, das Landesorchester der Spielleute. Rund 40 Musiker von Spielmannszügen aus ganz Schleswig-Holstein spielen um 19 Uhr im Audimax der CAU Kiel Klassiker aus Filmen und Musicals.

Voriger Artikel
Polizei: Es gab keine Jagdszenen
Nächster Artikel
Die Robust-Experten der Evolution

Rund 40 Musiker aus Spielmannszügen aus ganz Schleswig-Holstein vereinen sich im Landesorchester der Spielleute. Gemeinsam bringen sie Musicals und Filmmusik in das Audimax.

Quelle: hfr

Kiel. „Wir spielen bekannte Stücke aus Filmen wie James Bond oder Indiana Jones aber auch Lieder aus Grease, Les Miserables oder Wicket“, sagt Daniela Paulsen. Seit 2008 hat die Kielerin die musikalische und organisatorische Leitung des Landesorchesters inne und ist begeistert von ihrem Orchester. „Hier spielen die Besten aus den Spielmannszügen des Landes“, sagt sie. Durch Umzüge wegen des Studiums oder Arbeitsplatzwechsel würden inzwischen aber nicht mehr alle Mitglieder in Schleswig-Holstein leben, auch aus Mainz, Aachen und Braunschweig reisten die Orchestermitglieder für das Konzert und die Proben an.

 Nur zweimal im Jahr probt das Orchester gemeinsam. „Häufiger ist das organisatorisch nicht möglich“, erklärt Paulsen. Sie würde von ihren Mitgliedern aber erwarten, dass sie dementsprechend mehr zu Hause arbeiteten. „Dass jemand bei den Proben noch die Töne suchen muss, dafür haben wir keine Zeit.“

 Dennoch dauert die Vorbereitung eines Konzerts lange. „Unser Programm ist sehr umfangreich“, erklärt Paulsen. Auch müssten die Orchestermitglieder sich in den Proben erst aufeinander und auf ihre Instrumente einstellen. Denn vor allem das Schlagwerk unterscheide sich deutlich von den Schlaginstrumenten, die klassischerweise im Spielmannszug zum Einsatz kommen. „Wir haben Pauken und viele verschiedene Becken wie in einem Sinfonieorchester“, sagt Paulsen.

 2012 gab das Landesorchester der Spielleute sein letztes Konzert. Vier Jahre später steht es am Sonnabend wieder auf der Bühne. Auch um dem Publikum zu zeigen, dass Spielmannszüge mehr können als Marschmusik auf Schützenfesten zu spielen.

 Das Landesorchester der Spielleute, kurz LodS, wurde im Jahre 1994 von Erich Schütz gegründet. Es entstand aus der Idee heraus, die Spielleute aus dem Landesjugendkorps (LJK) aufzunehmen, wenn sie das dort vorgeschriebene Höchstalter von 21 Jahren erreicht hatten. Die Musiker sollen dort ihr musikalisches Können erweitern, auch wurden viele neue Instrumente integriert – dazu zählen etwa Vibraphon, Templeblocks, Ride-, Crash- und Splashbecken, HiHat, Windgong, „Congas“, Bongos, Barchimes und Timbales.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3