21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Landtag öffnet seine Türen für Besucher

Kiel Landtag öffnet seine Türen für Besucher

Mit einem Bürgerfest präsentiert sich der Landtag von Schleswig-Holstein am Sonntag (12. Juli) den Besuchern. Von 10.00 bis 18.00 Uhr können sich Interessierte über die Politik informieren und den Landtag besichtigen, kündigte Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) am Donnerstag in Kiel an.

Voriger Artikel
Widerstand gegen Flüchtlingsaufnahme
Nächster Artikel
Premiere wird auch in Mettenhof live übertragen

Mit einem Bürgerfest präsentiert sich der Landtag von Schleswig-Holstein am Sonntag (12. Juli) den Besuchern.

Quelle: dpa

Kiel. „Der Tag der offenen Tür ist ein Tag der Begegnung zwischen Wählern und Gewählten und ein Sinnbild gelebter Demokratie“, sagte Schlie. Bei Debatten, Kinderprogramm und Informationen der Minderheiten in Schleswig-Holstein werden mehr als 10 000 Besucher im Landtag erwartet.

Außerdem können die Gäste mit Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und weiteren Regierungsmitgliedern und Abgeordneten aller Fraktionen diskutieren. Im Paternoster, der vorübergehend wegen neuer Auflagen geschlossen war, spielen nun Musiker. Nur die Besucher dürfen ihn weiter nicht benutzen.

Es ist der erste Tag der offenen Tür seit 2008, der nur einmal in jeder Legislaturperiode stattfindet. Mit einem eigenen Haushaltstitel und einem Budget von 50 000 Euro wird die Veranstaltung finanziert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Paternoster-Debatte
Foto: Als Symbol für die Überregulierung ist im schleswig-holsteinischen Landtag die Paternoster-Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kritisiert worden.

Mit ironischen Spitzen, aber auch ernsthaften politischen Überlegungen hat der Landtag das Thema Paternoster-Verordnung aufgearbeitet. Am Ende steht ein klares Votum: Die alten Fahrstühle sollen weiterlaufen und das Leben nicht überreguliert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3