7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schillernder Mix der Glücksrezepte in Kiel

Lebensfreude-Messe Schillernder Mix der Glücksrezepte in Kiel

In der Halle 400 ballte sich am Wochenende das Glück. Oder zumindest die Versprechen darauf. Mehr als 50 Aussteller boten dort bei der Lebensfreude-Messe laut Veranstalter „Glücksrezepte zum Mitnehmen“.

Voriger Artikel
Polizei: Täter geht es um "Selbstdarstellung"
Nächster Artikel
Erpresser droht erneut mit Gift-Anschlägen in Kiel

Lichtpriesterin Kerrina Ana´Deshka Boyens schreibt ihren Kristallen die heilende Kraft von Engeln zu.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Doch die vielen versprochenen „beispielhaften Wege ins Glück“ können ganz schön verwirrend sein in diesem schillernden Mix aus Engelskristallen, Aurafotografie und Intuitionstraining. Der Weg ins Glück beginnt erst mal mit einer Investition. Zehn Euro kostet die Besucher der reguläre Eintritt, 15 Euro der Messepass für beide Tage. Gleich am Eingang darf der Reporter aus „sieben Karten der Weisheit“ sein ganz persönliches Tagesmotto ziehen. Es ist die „Weisheit“. Kein schlechtes Motto für einen Recherche-Rundgang. Es hätte auch „Geduld“ sein können oder „Heilung“.

Um Heilung geht es unter anderem auch am Stand von Kerrina Ana’Deshka Boyens, Inhaberin eines Spirituellen Fachgeschäftes und Seminar-Zentrums in Schönberg. Dutzende Kristalle blitzen auf dunklem Samttuch um die Wette: Ohrringe, Medaillons, Amulette, Anhänger. Manche heißen „Flügel des Heiligen Geistes“, „Goldene Meisterdrachen“ oder „Tautropfen von Mutter Maria“ – und kosten zwischen zwölf und 170 Euro.

Ihren Trägern verspricht die „Lichtpriesterin“ spirituelle Verbindung mit erleuchteten Lichtwesen, tiefe innere Ruhe, Gelassenheit, Reinigung, Heilung. Bis zu fünf Tage dauere es, bis die Kristalle in einem „Lichtkanal“ mit göttlicher Energie aufgeladen seien, um ihre Heilkraft zu entfalten. „Für Laien mag das nur schwer vorstellbar sein. Aber es wirkt.“

Keine himmlischen Erfahrungen

Der Reporter soll das an eigener Seele fühlen und bekommt von Kerrina Ana’ Deshka Boyens unversehens ein „Engelstor“ (260 Euro) in die Hand gedrückt. Nach einer gefühlten Ewigkeit mit der Kristallglasplastik samt eingeschliffenem Engel vor dem Oberbauch wollen sich trotz intensivster Atemübungen mit geschlossenen Augen aber partout keine himmlischen Erfahrungen einstellen. Die Lichtpriesterin ist trotzdem zufrieden mit dem Ergebnis des Experiments: „Ich spüre, dass Ihre Energie sehr schön fließt. Vielleicht sind Sie schon in gutem Kontakt zu Ihrem Engel.“

Solchen Kontakt könnte man jetzt noch weiter vertiefen. Eine Lautsprecherdurchsage ermuntert zu einem Besuch von Workshops: Klangschalentanzen steht gleich auf dem Programm, danach Aurareinigung mit Klang oder Selbstfindung mit Stimmgabeln. Außerdem gäbe es noch Gelegenheit, sich bei „Gipsy Magic“ einer „Lebensberatung mit Herz“ inklusive Handlesen, Medialführung oder Energieübetragungen zu stellen.

Entschleunigt auf der Suche nach Lebensfreude

Doch statt in die mit Tüchern verhüllte Kabine voller „Lebensweisheiten der Sinti und Roma“ zieht es den Reporter auf seiner Glückssuche zum Stand von Walter Lübeck: Geistheiler, Trommler, Kampfsportler, Autor von 25 in 20 Sprachen übersetzten Büchern, Erfinder von Rainbow-Reiki und Inhaber eines Ausbildungszentrums in Hameln.

Was „Rainbow-Reiki“ ist, kann der 56-Jährige zwar wortreich erklären. Trotzdem bleiben die mit dieser „Energiearbeit“ verknüpften Rituale wie Herzöffnung, Wasser-Bebetung oder schamanische Anrufung von Lichtwesen im mystischen Dunkel irgendwo zwischen Hoffen, Glauben und Zweifeln.

Seine „Aura-Massage“ mit wild wedelnden Armen über der Liege an seinem Stand kommt bei der Klientin mit Kristallsteinen auf Kopf und Bauch jedenfalls bestens an: „Wunderbar, ich bin jetzt absolut tiefenentspannt.“

Das vorwiegend weibliche Messe-Publikum wirkt ebenfalls entschleunigt auf der Suche nach mehr Lebensfreude. An den Ständen wird viel gelächelt, leise gesprochen und auf den vielen im Raum verteilten Massageliegen genüsslich entspannt. Vielleicht ist es ja wirklich Glück, was die Besucher hier finden. Wenn auch nur für ein paar Stunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3