27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Zu spät wegen überfüllter Busse

Linie 31 der KVG Zu spät wegen überfüllter Busse

Seit die Berufliche Schule in Kiel-Gaarden eröffnet wurde, haben Schüler der Hermann-Löns-Schule Probleme, pünktlich im Unterricht zu sein. Sie müssen sich in die überfüllte Linie 31 drängen oder werden erst gar nicht mitgenommen, weil der Bus bereits überfüllt ist. Die KVG will die Situation prüfen.

Voriger Artikel
Katzheide: Nächstes Jahr voller Betrieb
Nächster Artikel
Besitzer von Diebesgut gesucht

Seit die Berufliche Schule in Kiel-Gaarden eröffnet wurde, haben Chayenne Howe (links) und Alyssa Enez Probleme, mit der oft überfüllten Buslinie 31 zur Hermann-Löns-Schule nach Elmschenhagen zu kommen.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Wenn man in der fünften Klasse zu spät in den Unterricht kommt, hat man ein schlechtes Gewissen. Man befürchtet, Ärger zu bekommen oder sogar einen Anruf bei den Eltern. Was also tun, wenn der Schulbus einfach weiterfährt, weil er keine Fahrgäste mehr aufnehmen kann? Die Kinder aus dem Stadtteil Gaarden und Umgebung, die die Hermann-Löns-Schule in Kiel-Elmschenhagen besuchen, haben dieses Problem, seitdem die Berufliche Schule in der Geschwister-Scholl-Straße 9 eröffnet hat. Denn die Kapazität der Buslinie 31 reicht nicht aus, um alle Schüler zu ihren Schulen zu bringen. Auch die neue Bahnstrecke für die Berufsschüler brachte keine Entlastung.

„Seit Alyssa in der fünften Klasse die Schule gewechselt hat, haben wir das Problem“, erklärt Mutter Linda Enez. Das inzwischen 14-jährige Mädchen läuft nun bis zur Bushaltestelle „Am Langsee“, an der die Besucher der Beruflichen Schule aussteigen und fährt von dort aus zur Schule. Dicht gedrängt kommt der Bus um kurz vor halb acht an der dortigen Haltestelle an. Einige kleinere Schüler stehen sogar ungeschützt direkt vor der Frontscheibe des Busses. Eigentlich ist das verboten, da sie bei einer Vollbremsung ungebremst gegen die Scheibe prallen. Seit die Eltern frei über die Schulwahl der Kinder entscheiden können, haben viele Eltern aus Gaarden und Umgebung ihre Kinder in der Elmschenhagener Schule angemeldet. „Wenn ich möchte, dass mein Kind auf eine bessere Schule geht und 60 Euro für eine Monatskarte ausgebe, kann es doch nicht sein, dass wir so etwas in Kauf nehmen müssen“, empörte sich Enez.

Andere Schüler nehmen aus diesem Grund schon den Bus um 7.10 Uhr. „Aber dann sind wir schon 20 Minuten früher in der Schule und wir können ja noch nicht reingehen“, erklärte Chayenne Howe. Besonders im Hinblick auf die kommende dunkle und kalte Jahreszeit ist das keine optimale Lösung.

Die KVG sieht das Verkehrsproblem nicht. Angeblich habe es erst eine einzige Beschwerde gegeben, weil ein Schüler nicht mitgenommen werden konnte. Linda Enez weiß aber, dass Eltern und Schule diesen Zustand schon öfter kritisiert haben. „Meine Tochter solle den Schulbus zum Hans-Geiger-Gymnasium nehmen, wurde mir von der KVG gesagt. Doch der fährt die Hermann-Löns-Schule gar nicht an“, sagt Enez. Gegenüber den Kieler Nachrichten gab eine Sprecherin der KVG an, dass man die Bussituation in den kommenden Tagen prüfen wolle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3