9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Sahnestück für die Stadtplaner

MFG-5-Gelände Ein Sahnestück für die Stadtplaner

Seit einem Jahr ist das ehemals rein militärisch genutzte MFG-5-Gelände zwischen Kiel-Holtenau und Friedrichsort wieder geöffnet. Auf einem Rundgang zeigen sich die Chancen für die Zukunft dieses Areals. Der Spatenstich wird aber frühestens 2020 erfolgen.

Voriger Artikel
„Otto“ beeindruckt Maschinenmuseum mit Leistung
Nächster Artikel
Mann leistete Widerstand - zwei Polizisten verletzt

Unmittelbar am Wasser gelegen mit vielen Grünflächen: Aus Sicht von Stadtplanern ist das 80 Hektar große ehemalige Marineflieger-Areal ein Glücksfall.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Friedrichsort
Foto: Die Arbeitsplattform „Kurt“ hat vor Friedrichsort mit dem Bohren von 567 Löchern im Grund der Förde begonnen. In diese Löcher kommen später mit Kunststoff bewehrte Pfähle aus Fertigbeton.

Die Zeit der Vorbereitungen ist vorbei, jetzt beginnt für eine der größten Wasserbaustellen an der deutschen Ostseeküste die spannende Phase. Auf der Kieler Förde starten die Bohrungen für den Bau der rund 63 Millionen Euro teuren Entmagnetisierungsanlage der Bundeswehr, die bis 2021 fertiggestellt werden soll.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3