27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Geschichtsunterricht auf der Flaniermeile

MFG-5-Gelände Geschichtsunterricht auf der Flaniermeile

Die Stadt hat ein weiteres Stück Flaniermeile freigegeben: Zugänglich ist jetzt ein Weg entlang der Wasserseite rund um die Baustelle für die neue Entmagnetisierungsanlage auf dem Gelände des ehemaligen Marinefliegergeschwaders.

Voriger Artikel
Ostseeraum rückt in den Fokus
Nächster Artikel
Seemann im Einsatz für die Umwelt

Bürgermeister Peter Todeskino (Mitte) freut sich über die Infotafeln auf dem MFG-5-Gelände. Die Studenten (von links) Juli Loginowski, Lars Diekmann, Felix Wortmann und Frederik Lemke erzählen Spaziergängern Interessantes über das Areal.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Spaziergänger haben somit einen schönen Blick auf den Plüschowhafen. Fünf neue Tafeln an den drei Eingängen und der großen Freifläche beschreiben die Vorhaben auf dem 80 Hektar großen Areal und bieten Lesenswertes über die Geschichte der alten Militärliegenschaft.

 Vier Studenten der Stadt- und Regionalplanung des geografischen Instituts der Kieler Uni haben sich mit der Historie und den Plänen der Stadt für das MFG-5-Gelände auseinandergesetzt. Sie sind an den Wochenenden und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr auf der Fläche unterwegs und stehen interessierten Passanten Rede und Antwort. So können sie berichten, dass mit dem Wachsen Kiels und der Bedeutung als Hafenstadt auch die Gefahr von Seuchen stieg. Daher entstand 1867 am Strand vor der Hölzung Voßbrook die Quarantäneanstalt für Schiffsbesatzungen.

Nachdem Kiel zum Reichskriegshafen ernannt wurde, wurden zur Sicherung am Fördeausgang umfangreiche Forts gebaut – so auch von 1887 bis 1890 auf dem Steilufer bei Holtenau. Für einen freien Blick auf die Förde kaufte die Marine den Standort. 1913 errichtete die Marine einen Seeflughafen und verlegte erstmals die Marineflieger-Abteilung hierher. Den Erdaushub des Kaiser-Wilhelm-Kanals, heute Nord-Ostsee-Kanal, nutzte man für den Bau der Startbahn, die 300 Meter breit ist und 400 Meter in die Förde ragt.

Und auch über die Zukunftspläne können die Studenten berichten: So wird ein neuer Stadtteil geplant, der eine gemischte Nutzung von Wohnen und Gewerbe vorsieht. Vorher soll hier 2020 die Landeswassergartenschau stattfinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige