11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mahnender Mühlstein sorgt für Missmut

Aktion abgesagt Mahnender Mühlstein sorgt für Missmut

Der „mahnende Mühlstein“, Zeichen gegen den Missbrauch an Kindern, wandert seit 2008 durch Deutschland. In 27 Städten lag er bereits an öffentlichen Plätzen. Jetzt soll das Kunstobjekt nach Kiel, doch aus der öffentlichen Niederlegung wird nichts. Stadträtin Renate Treutel hat ihre Zusage zurückgezogen.

Voriger Artikel
Großer Ärger über den Müll in der Hörn
Nächster Artikel
Überraschungsgast im Ostuferhafen

Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, dem wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.“

Quelle: hfr
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Karen Schwenke
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Mahnender Mühlenstein
Foto: Der "Mahnende Mühlenstein" wird in Kiel aufgestellt - allerdings nicht auf städtischem Grund.

Der „mahnende Mühlstein“ wird am Dienstag auf privatem Grund in Ellerbek niedergelegt. Das Mahnmal gegen Kindesmissbrauch, das seit 2008 in vielen deutschen Innenstädten platziert wurde, darf in Kiel nicht auf städtischen Flächen stehen. Renate Treutel erklärt die Hintergründe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3