9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
„Spessart“ wieder zurück in Kiel

Marinetanker „Spessart“ wieder zurück in Kiel

Erstmals seit fast einem Jahr ist der Marinetanker „Spessart“ wieder in seinen Heimathafen Kiel zurückgekehrt. Am Freitag machte die „Spessart“ wieder an der Scheermole in Kiel fest. Zuletzt war das Schiff 88 Tage bei der EU-geführten Operation "Atalanta" am Horn von Afrika im Einsatz.

Voriger Artikel
Mit den Fingern von Stern zu Stern
Nächster Artikel
Kinderwagen brannte im Hausflur

Erstmals seit fast einem Jahr ist der Marinetanker „Spessart“ wieder in seinen Heimathafen Kiel zurückgekehrt.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Eine Werftphase und der Auslandseinsatz haben Schiff und Besatzung gefordert. Die "Spessart" legte im Rahmen ihrer "Atalanta"-Operation laut Marine 24.830 Seemeilen zurück, das entspricht in etwa einer kompletten Weltumrundung.
Unter dem Kommando von Kapitän Rolf-Heinrich von Bebern (50) führte der Betriebsstofftanker 21 Versorgungsmanöver in See (replenishments at sea, kurz: RAS) durch und versorgte die Einheiten der Task Force, wie die deutsche Fregatte "Bayern", die italienischen Fregatte "Euro" und die spanischen Fregatte "Santa Maria", beispielsweise mit Kraftstoff und Wasser. Sie trugen damit einen wesentlichen Teil zur Einsatzfähigkeit der Schiffe bei. Der Verband wurde in der Zeit durch den deutschen Flottillenadmiral Jan C. Kaack geführt, der von März bis August den Marineverband der EU führte.
"Wir haben während der 21 RAS etwa 6.000 Kubikmeter Kraftstoff für die Schiffe und 60 Kubikmeter Flugkraftstoff abgegeben", erklärt Kapitän Rolf von Bebern. Jetzt hat ein Großteil der 49-köpfigen Besatzung in erst einmal Urlaub.  "Ein Auslandseinsatz ist immer eine  besondere Erfahrung und Belastung für alle Besatzungsangehörige. Ich bin stolz auf die Leistung meiner Besatzung und freue mich bereits auf das immer wieder unvergessliche Einlaufen im Heimathafen", sagt Kapitän Rolf von Bebern.

Ganz spurlos ging der Einsatz an dem 130 Meter langen Tanker nicht vorbei. Bei den enormen Temperaturen und starkem Seegang am Horn von Afrika wurde ein Teil des Außenanstrichs abgewaschen. Deshalb wird das Schiff in Kürze noch einmal zur Nachbesserung der Farbe in eine Werft müssen. Die Besatzung bereitet sich auf das Dienstjubiläum des Schiffes vor. Die „Spessart“ wurde 1975 auf der Kröger Werft in Schacht-Audorf gebaut und vor fast genau 40 Jahren durch die Marine übernommen. Nach einem Umbau vom zivilen Tanker zum Betriebsstofftransporter wurde die „Spessart“ am 5. September 1977 in Dienst gestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3