2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Ich bin für Einzelfallprüfungen"

Martin Schulz in Kiel "Ich bin für Einzelfallprüfungen"

Martin Schulz hat in der Flüchtlingspolitik Farbe bekannt. Der SPD-Kanzlerkandidat lehnte nach einer Parteikonferenz in Kiel einen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan ab – und widersprach damit Ministerpräsident Torsten Albig.

Voriger Artikel
Ist eine Kielerin die Schönste im ganzen Land?
Nächster Artikel
Kinder designen spielerisch Apps

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und der SPD-Landeschef Ralf Stegner (v. li. nach re.) in Kiel zum Beginn des Kongresses von der SPD Schleswig-Holstein zur sozialen Gerechtigkeit.

Quelle: Daniel Bockwoldt

Kiel. „Ich bin für Einzelfallprüfungen“, sagte Schulz. Entscheidend sei, ob es in Afghanistan sichere Regionen gebe. Albig, der neben Schulz saß, kündigte später an, beim Bund weiter für einen generellen Stopp zu werben. Schleswig-Holstein hatte in der vergangenen Woche als erstes und bisher einziges Bundesland Zwangsausreisen nach Afghanistan ausgesetzt. Die Maßnahme gilt drei Monate. Vom Abschiebestopp profitieren knapp 800 Afghanen, die Schleswig-Holstein eigentlich verlassen müssten.

Schulz kündigte an, die Nord-SPD im Landtagswahlkampf kräftig zu unterstützen. „Ich werde viel nach Schleswig-Holstein kommen.“ Albig dankte für den „tollen Rückenwind“. Allein die Nord-SPD verzeichnete im vergangenen Monat 350 Neueintritte. „Der Schulz-Zug fährt wirklich durch Schleswig-Holstein“, sagte SPD-Landeschef Ralf Stegner.

Schulz und Albig wollen am Sonnabend das Drittliga-Spiel zwischen Holstein Kiel und Fortuna Köln besuchen. Schulz, Fan des 1. FC Köln, erzählte launig, dass er bei einer Niederlage der Fortuna nicht viele Tränen vergießen würde. Am Sonntag spricht Schulz auf einer Regionalkonferenz in Lübeck. Für die Veranstaltung hatten sich binnen weniger Tage mehr als 750 Gäste angemeldet.

Schleswig-Holsteins SPD will den neuen Schwung der Partei durch die Kanzlerkandidatur von Martin Schulz für den Landtagswahlkampf nutzen. „Wir werben aber für unsere eigene Politik, für unsere Arbeit“, sagte Minnisterpräsident Torsten Albig nach einem Treffen der SPD-Spitze in Kiel.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3